Stoffspielereien im Oktober: Fäden auf Farbe

Blümchen sticken

„Fäden auf Farbe“ lautet das Motto der heutigen Stoffspielereien, zu Gast bei Ute von 123-nadelei. Alle meine Handarbeitsprojekte sind derzeit in Umzugskartons verstaut. Alle? Nein! Ein tapferes Stickprojekt hat meine Aufmerksamkeit so weit errungen, dass es zumindest zur Spielerei gereicht hat.

(Vorab: Die Farben am Foto mit dem Material entsprechen am ehesten den wirklichen Farben des Shirts. Es tut mir sehr leid: Trotz mehrerer Fotografier- und Nachbearbeitungversuche, abends bei Kunstlicht und tagsüber bei Tageslicht habe ich das hellrot auf dem Bordeaux nicht gut einfangen können, und die Stiche sind schlecht zu sehen. Außerdem brauche ich ein Makro-Objektiv.)

Über das A-Linien Shirt berichte ich noch einmal gesondert, wenn es fertig ist. Es war eine Bastelei, hat mich dann geärgert und lag über ein halbes Jahr lang herum, auf seine Fertigstellung und vor allem Bestickung wartend.

Blümchen-Stempel, Stoff-Farben und ein neuer Haushaltsschwamm als Stempelkissen.

Schon im Juli 2016 habe ich auf dem Textil-Kunst-Markt im Waldviertel beim Stand von Blauweiß’chen Blümchen-Stempel und Blauweißchens selbst gemixte Stoff-Farbe gekauft. Als ich jetzt die Farbe aufgemacht habe, bekam ich einen Schreck, denn die ist im letzten Jahr ein bisschen geliert.

Die Farbe hätte prinzipiell sogar noch funktioniert (!), war aber zu dunkel für meinen dunkelroten Jersey. Zum Glück hatte ich noch vom Alabama-Chanin Projekt (ein UFO, das irgendwann zu einem Täschchen wird) eine hellrote Stofffarbe von Javana zu Hause. Die Tochter und ich haben Blümchen gewollt unregelmäßig auf den Halsausschnitt gestempelt, die Farbe trocknen lassen und anschließend mit dem Bügeleisen fixiert. Die Stempel-Abdrucke dienen als Platzhalter für die Stick-Blümchen.

Die eigentliche Spielerei war es dann herauszufinden, wie ich die drei unterschiedlichen Blümchengrößen am besten zur Geltung bringe. Dafür habe ich die Stickgarne und Rocaille-Perlchen aus meinem Vorrat herausgekramt und dabei sogar einen Strang goldene Pailetten gefunden. Normales Nähgarn in gelb und rot diente zum Aufnähen der Perlchen; außerdem besitze ich einige sehr dünne und lange Perlennadeln, mit denen das Aufnähen der Perlchen hervorragend funktioniert.

Ursprünglich wollte ich alle Blümchen einfach mit Margeriten-Stich für die Blütenblätter und und Knötchen-Stich für die Staubgefäße ausführen. Das gefällt mir auch für die mittlere Blümchen-Größe gut. (Verwendet habe ich dafür alle 6 Fäden eines Mouliné-Garns von Anchor.)

Für die kleinsten Blümchen boten sich Perlchen statt Stickgarn schon für die Blüten an, zusätzlich habe ich Blütenblätter aus Knötchenstich ausprobiert, und die Schlingen vom Margeritenstich haben auch bei den kleine Blümchen funktioniert.

Bei den größten Blümchen habe ich am meisten herumprobiert. Füllstiche für die Blütenblätter (Bild oben): Zu unregelmäßig, ich möchte die Blütenblätter gerne rund. Die Umrisse mit „split stitch“ (Bild unten, aber ich glaube nicht, dass Ihr das gut erkennen könnt – verdammte Bildqualität) – der sieht ein bisschen aus wie Kettstich, aber es wird keine Schlaufe gelegt sondern in die Mitte vom letzten Stich hineingestochen: zu wulstig. Die Umrisse mit Stielstich: Zu ausgefranst. Also habe ich auch hier den Margeritenstich probiert, aber damit das Blütenblatt schön rund bleibt, habe ich die Schlaufe mit drei Stichen am Stoff gesichert. Das ist eigentlich auch die Variante, die mir am besten gefällt. Noch eine Pailette mit Perlchen hinein und fertig.

So ein bisschen Spielerei vorab finde ich schon gut als Test. Es hilft mir bei der Entscheidung, bevor ich das ganze Projekt angehe. Und was nicht gefällt, kann ich ja ganz leicht wieder auftrennen.

Aber jedenfalls mit Blümchen!

In zwei Wochen soll unser Umzugs-Spuk beendet sein, dann möchte ich zu einem geregelten Arbeits- und Handarbeits-Alltag zurückkehren: In meinem neuen, eigenen Arbeits- und Nähzimmer! Wo ich die Tür zumachen und Projekte liegen lassen kann! Dann werde ich mich mit Freude dem spannenden Novemberthema „Dreidimensional“ bei Textile Werke widmen.

Aber heute schicke ich meinen Beitrag zuerst zur Gastgeberin Ute von 123-nadelei und bin schon sehr gespannt auf die immer inspirierenden Beiträge der anderen Stoffspielerinnen!

Es grüßt aus den Umzugskarton-Bergen (doch nicht mehr lang!)
die Gabi

Die Stoffspielereien

Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links mit den neuen Werken gesammelt – auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch.

Die nächsten Termine:

26.11.2017: „Dreidimensional“ bei Textile Werke
31.12.2017: Weihnachtspause

28.01.2018: (Thema noch offen) bei Machwerke
25.02.2018: „Gesichter“ bei Nahtlust
25.03.2018: „Falten“ bei Schnitt für Schnitt
29.04.2018: „Schlipse“ bei FeuerwerkbyKaze
27.05.2018: „Japan“ bei madewithbluemchen
24.06.2018:  (Thema noch offen) bei Nahtzugabe

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findet Ihr bei „Siebensachen zum Selbermachen“. Meine Beiträge zu den Stoffspielereien sind hier versammelt.

27 comments

  • Liebe Gabi,

    ein bisschen schade ist es, dass man den Druck der Blumen nicht mehr sieht. Sonst hätte es noch mehr Alabama Chanin Flair. Aber die Möglichkeit mal ein paar verschiedene Stiche zu probieren ist toll. Das mache ich auch gerade mit meinem Stickrahmen. Dann findet man am Besten heraus, was leicht von der Hand geht und toll aussieht. So durfte ich feststellen, das der gefürchtete Rückstich bei mir gar nicht so übel ist.
    Ich mag jedenfalls die Vielzahl an Blümchenvarianten an Deinem Oberteil.

    LG Mareike

  • Verblüffend – all diese Effekte sind für mich nahezu neu und spannend. Toll was du alles ausprobiert hast. Ich mag besonders diese Knötchenblumen. Liebe Grüße Ingrid

  • Mit der Tochter zusammen so etwas machen, finde ich ganz besonders toll, für alle bereichernd.
    Ich wünsche euch einen glatt laufenden Umzug und die Vorfreude auf ein eigenens Arbeitsreich kann ich gut nachvollziehen.Genieß es, aber es verführt noch mehr anzufangen.
    viele grüße, Karen

    • Liebe Karen, ich habe die Vision, dass ich im eigene Arbeits-/Nähzimmer erstens viel mehr Stauraum habe und mir zweitens ein Regalbrett freihalten werde, auf dem immer die zwei oder drei aktuellen Projekte vorbereitet liegen dürfen. Dass ich mich also einfach besser auch räumlich organisieren kann und eins nach dem anderen abarbeiten, auch wenn es dazwischen länger liegt. Derzeit muss ich immer her- und wieder wegräumen, und das stört meinen Prozess. lg, Gabi

  • Neues Arbeitszimmer klingt ja supertoll, da wird es sich bestimmt wunderbar arbeiten lassen! Drücke fest die Daumen, dass ihr den Restumzug ganz elegant und schnell und komplikationsfrei hinter euch bringt.
    Das mit den Platzhalterstempeln für die Blumen find ich gut, und auch Deine Experimentierfreude, was unterschiedliche Stickereien betrifft. Und dass Du mitten in der Umzieherei ein Projekt aus den Umzugskisten rausgehalten hast, kann ich sehr gut verstehen. 😉

    Die gelierte Farbe kann man echt noch verwenden? Das ist ja cool. Rührt man die wieder geschmeidig, benutzt man sie einfach so, oder was macht man da?

    Liebe Grüße
    Maike

    • Ja, die halb gelierte Farbe habe ich wieder geschmeidig rühren können. Kurzzeitig dachte ich, sie ist total hinüber und ich kann sie nur mehr kübeln. lg, Gabi

      • Zum Kübeln sah sie ja auch aus, hihi! Schön, dass Du sie retten konntest! Freut mich umso mehr, weil ich demnächst mal endlich genau solche Farbe bestellen und Stoffe bedrucken wollte, und da wäre unrettbares Gelieren ja eher ein Minuspunkt.

  • Ja, es ist spannend wie unterschiedlich die Stiche bei ein und derselben Form sind. Ich mag den Füllstich übrigens recht gern, das gibt dem Blümchen nochmal eine grafischeren Charakter. Mir wäre aber der Splitstich zu ausgefranst. 🙂
    So kann jeder seine persönliche Sticksprache und Vorlieben entwickeln, das ist sehr super so.

  • Eine gute Idee, die Stickmotivplatzierung mit Textilfarbe vorzustempeln. Das ist einfacher als alternative Markierungen und darf sicher durchblitzen. Die Fläche am Oberteil eignet sich gut für eine Stickerei, so wird das Teil zum Unikat. Die Blümchen gefallen mir mit den Unregelmäßigkeiten, sie sind von Hand gestickt und nicht per Maschine.
    Stickstiche probieren steht auch auf meiner Liste, ein Stickmusterlexikon liegt schon hier.
    LG Ute

    • Oh, ein Stickmusterlexikon… Das finde ich sehr spannend. Wenn Du es durch hast und eine Rezension dazu schreibst, magst Du die dann auch bei meiner „handgestickt“ Linkparty verlinken? Das würde nämlich auch sehr gut dazu passen, nicht nur tatsächlich gestickte Dinge. lg, Gabi

  • Das wird ein tolles Stück! Made with Blümchen eben!
    Ich mag auch die Farbwahl sehr.
    Lieben Gruß von Jule

  • Schön, so verschiedene Stiche auszuprobieren – ich sticke immer irgendwie wie es kommt vor mich hin, nehme mir aber immer wieder vor, mich mal mit unterschiedlichen Techniken zu beschäftigen.

    Viel Vorfreude aufs Atelier und nicht mehr zu viel Stress wünsche ich Dir!

  • Selbst im Umzugschaos zauberst du Herrlichkeiten! Die Anordnung am Kragen find ich total schön!

  • Dass Du inmitten von Kartons noch den Mumm aufbringst, zu sticken! Da würden meine Finger streiken. Die Idee mit den zurückhaltenden Stempelabdrücken als Stickvorlage gefällt mir.
    Liebe Grüße und weiter gutes Siedeln!
    Ines

    • Ich kann doch keine Stoffspielerei auslassen! Am liebsten hätte ich eigentlich wildes Mixed Media à Malala gemacht, aber dafür habe ich derzeit tatsächlich gar keinen Platz und schon gar keine Muße. Vielleicht ein anderes Mal. Von mir aus hätten die Stempelabdrücke auch noch ein bisschen heller sein und durch die Blüten-Schlingen durchscheinen dürfen, aber so ist es dezenter. Ich freu mich, wenn dieses Langzeitprojekt zu einem Abschluss kommt! Und ich freu mich noch mehr, wenn wieder Ruhe einkehrt. (Ich handwerkle und streiche und bastle zwar auch gern, aber wenn das vorbei ist bin ich auch nicht böse…) lg, Gabi

  • So schnell kann man ein T-shirt aufbrezeln! Gut gemacht!
    Liebe Grüße
    Annelies

  • Trotz Umzugstress fandest Du Zeit für eine Stoffspielerei, bewundernswert! Die Stickerei am Ausschnitt ist niedlich und ganz gut gelungen – bis auf den Füllstich. Der gefällt mir so auch nicht, da müsste das Garn dünner genommen werden. Mit den kleinen Perlen bekommt das Shirt eine verspielte sommerlich Note und sollte doch noch fertig genäht werden!
    Mein Glückwunsch zum eigenen Nähzimmer in der neuen Wohnung, Schaffenslust und -Erfolg gedeihen da viel besser, da man nicht immer aufräumen muß und bei spontanen Ideen die notwendigen Utensilien schnell zur Hand hat. Deine Ideen spannen spannen ja einen weiten Bogen, finde ich.
    Liebe Grüße
    Tyche

    • Stoffspielereien müssen sein, komme da was wolle. Du hast Recht, anstelle des Füllstichs wollte ich zuerst mit verschiedenen Farben einen long & short stitch machen, mehr in Richtung Nadelmalerei, das hätte dann aber nicht zum rustikaleren Stil der anderen Blümchen gepasst. Die Stiche so wären in Richtung Fischgrät gegangen, aber das war zu gefiedert.
      Jetzt wo ich‘ ausprobiert habe und weiß, welche Blümchen mir am besten gefallen und auch untereinander harmonieren, werde ich die nicht so gelungenen Stiche wieder auftrennen und das Shirt einheitlich besticken. Das mache ich ganz sicher sehr bald fertig, das Shirt trage ich nämlich richtig gerne, das darf nicht zu lange auf dem „unfertig“ Stapel liegen bleiben!
      „Mein“ Zimmer in der neuen Wohnung ist eine Kombination aus Büro (ich bin selbständig und arbeite von zu Hause aus) und Näh-/Kreativzimmer. Bislang war mein Schreibtisch in einem Durchgangszimmer und der Nähtisch mit Material in einer Ecke des Wohnzimmers gestapelt. Ich freue mich, dann beides beisammen zu haben, und vor allem auf ganz viel Staufläche in tiefen Regalen! Kann’s gar nicht erwarten. lg, Gabi

  • Das ist ja ein tolles Experiment. Und die Wirkung so unterschiedlich. Den fixierten Margeritenstich mag ich sehr. Frohes Schaffen und Geduld für den Umzug. LG Ute

    • Ich finde es auch erstaunlich, wie unterschiedlich die kleinen Blümchen wirken, wenn sie aus Perlen oder aus Knötchen oder aus Schlingen sind. Freut mich, dass es Dir gefällt! lg, Gabi

  • Wie gut, dass man zum Sticken nicht viel Platz und Werkzeug braucht, das hat auch noch Platz zwischen den Umzugskisten. Weiterhin gute Nerven beim Ein- und Auspacken! LG Christiane

    • Das ist richtig, Werkzeug braucht man nicht viel, was mir aber derzeit fehlt, ist die Ruhe zum Werkeln. Obwohl ich in den nächsten Tagen noch 12 Dinge für einen Adventkalender-Swap fertig nähen muss und aus diesem Grund Nähmaschine und Garn noch an ihrem Platz sind. Was muss, das muss, und jetzt wo ich angefangen habe, kann ich auch ein oder zwei weitere Blümchen aufs Shirt pro Tag sticken… lg, Gabi

Kommentar verfassen