Kreative Stoffverwertung mit Geo-Bag

Violett-grau trifft bunt-geometrisch

Als ich von Mareike als Gastgeberin der 27. KSW (Kreative StoffverWertung) zur Teilnahme ausgelost wurde, habe ich mich gefreut. Als ich den Stoff bekam, nicht mehr so. Aber das Ende ist gut geworden.

Wer das Prinzip der KSW noch nicht kennt (wobei ich glaube: Die meisten werden es kennen): Die Gastgeberin der KSW schneidet einen Stoff, mit dem sie wenig anzufangen weiß, in mehrere gleich große Stücke und verschickt diese Stücke an Interessentinnen, die bis zu einem Stichtag etwas daraus zaubern sollen. (Kreative Stoffverwertung ist quasi gleichbedeutend mit: Mach was Schönes aus einem furchtbaren Stoff. :-D) Mareike hatte einen Cordsamt in einem schwer beschreibbaren Violett-Grau an uns Teilnehmerinnen geschickt. Was um alles in der Welt sollte ich damit anfangen? Der Stoff sprach so gar nicht zu mir. Aber sie hatte auch eine kleine Kinderschokolade zum Trost dazu gelegt, die half mir über den ersten Schock hinweg.

Irgendwie wollte ich die gestreifte Struktur nutzen und verstärken. Vielleicht kombiniert mit ein paar Glitzerperlchen? Einem verwegenen Plott in giftgelb? Oder eine schräge Kombination mit einem anderen, ebenfalls potthässlichen Stoff und Minus Mal Minus ergäbe wieder Plus?

Auch Pinterest war diesmal nicht besonders ergiebig: Wenn man nach „Cord“ sucht, kommen viele Seile bzw. Kordeln. Ansonsten: Cordhosen oder ein Leseknochen? (Flauschig wäre der Stoff ja.) Oder ein Stofftier: Fuchs, Nilpferd, Elefant?

Die Geo-Bag, die mir Karin geschenkt hat, brachte mich dann auf die richtige Spur, denn mir fiel die Geo-Bag von 123-nadelei wieder ein, die Stoffreste und Streifen-Quilting für einen interessanten Effekt genutzt hat. Beim Überlegen, wie ich den Schnitt auf das Stoffstück bekommen sollte, habe ich zuerst einen Denkfehler gemacht: Ich hätte spiegeln müssen! Der Stoff reichte dann nur, indem ich die Schnitt-Teile stückelte.

So ist es genau verkehr herum! Das zweite Schnitt-Teil müsste gespiegelt sein.

Um die Streifen des Cordsamtes zu betonen, habe ich ein paar Stickgarne in gelb-orange-lila ausgesucht. (Nachdem ich bei der Caritas ein Konvolut Stickgarne aus einem Nachlass erworben hatte, musste ich unlängst eine zweite Rolle nähen, um alle meine Stickgarne unterzubringen. Ich liebe ja diese Farbpalette!)

Dann habe ich in den Vertiefungen des Stoffes mit gewöhnlichem Vorstich gestickt, beide Seitenteile parallel und in derselben farblichen Reihenfolge. Ich freue mich sehr, dass mein Plan funktioniert hat und die farbigen Streifen oben am Reißverschluss ziemlich genau aufeinander treffen!

Als Innenstoff wollte ich auch etwas Gestreiftes verwenden, besitze aber nur ein paar unpassende Jersey-Reste. Meine Wahl fiel dann auf eine alte Tischdecke aus irgendeinem Poly-dingsbums Material, die ein strukturiertes Webmuster hat. Der orange Stoff hat auch einen leichten Glanz, was wiederum gut zum leicht changierenden Cord passt.

Zur Krönung des Projektes wollte ich ausnahmsweise ein bisschen Tüdelü anbringen, ein maschinengesticktes Vögelchen, das uns Birgit löwin.g beim „Create in Austria“ Bloggerinnentreffen im Januar in Wien geschenkt hatte. Die Tasche hat mir dann aber pur doch besser gefallen.

Fertig gestickt, vor dem Zusammennähen (noch mit Tüdelü-Vögelchen)

Der Reissverschluss ist ein alter, richtig massiver Metallreissverschluss. Ich weiß gar nicht mehr, für welches Projekt der ursprünglich bestimmt gewesen wäre oder woher ich ihn habe.

Aufgabe gelöst, Prüfung bestanden, puh! Irgendwie mag ich das Täschchen ja jetzt ganz gerne, der leichte Glanz innen und außen hat was. Die Tasche wird sicher ein nettes Geschenk für jemand, denn: Christmas is coming!

Bei Mareikes KSW-27 Finale könnt Ihr Euch anschauen, was die anderen Mädels aus dem Stoff gezaubert haben, ich sag nur: Viele kleine Hosen, ein paar Monster, einige Taschen. Und ein ganz entzückender Elefant!

(Gilt die Tasche eigentlich auch als eigenes Stoff-Design? Ich finde schon, daher passt das Täschchen auch wunderbar zum Oktober-Monats-Motto „Mein Stoffdesign“ von Greenfietsens Taschen-sew-along.)

Das ist drin

Schnitt/ Anleitung: Geo-Bag, kostenloses Schnittmuster von Pattydoo

Änderungen: Schnittmuster zwei Mal geteilt, damit es auf den Stoff passt; Seitenteile also gestückelt

Material: Cordsamt von Mareike als Gastgeberin; eine alte orange Tischdecke; Vlieseline H630 fürs Volumen; alter roter Metallreißverschluss; ein paar Stickgarne aus dem Fundus

Kosten: verschwindend

Werkzeug: Nähmaschine

Arbeitszeit: rund 6 Stunden Sticken, rund 2 Stunden nähen

Empfehlung: Nettes kleines Täschchen für Schminkzeug etc.

Verlinkt bei

49 comments

  • Wow, unfassbar, wie sehr Du den Stoff aufgehübscht hast! Wahnsinn!
    Ich lade Dich herzlich ein, Dein kleines Wunderwerk bei meiner Cord-Linkparty zu verlinken. „Cord, Cord, Cord“ findest Du hier auf meinem Blog:
    http://mara-zeitspieler.blogspot.de/2017/10/cord-cord-cord-im-oktober.html
    Viele Grüße
    Mara Zeitspieler

  • Gudrun

    Im ersten Moment sah der Stoff ja nun wirklich nicht besonders aufregend aus. Umso toller, was dann daraus geworden ist! Meiner Meinung nach, hast du wirklich das Beste herausgeholt (obwohl ich den Kuscheltuch-Elefanten schon auch genauso klasse finde). Dass du den Stoff dann noch stückeln musstest, war zwar mehr Arbeit, hat dem Täschen aber noch zusätzlich einen Reiz verliehen.
    Und dein Stickgarn! Absolut Zucker! Da kann man nur ins Schwärmen geraten…
    Erfolgreiches Wochenende, LG Gudrun

    • Liebe Gudrun, ich finde den Kuscheltuch-Elefanten ebenfalls entzückend, und fast wäre es ja bei mir ein Nilpferd geworden. Inzwischen habe ich mich mit dem Stoff ausgesöhnt. Ein toller Nebeneffekt der KSW, dass man Stoffen neues Leben einhaucht, die sonst vielleicht sogar im Müll gelandet wären. lg, Gabi

  • Eine schöne Idee, Kordstoff mit Strickgarn aufzuwerten. Deine Version der Tasche gefällt mir sehr gut.

  • Gabi, da hast du ja wieder mal etwas einzigartiges gezaubert! Die Tasche gefällt mir sehr gut. Eine geniale Idee, die sicher einige Nachmacher finden wird. Da tut es mir jetzt fast leid, dass ich mein Stickgarn samt weihnachtlicher Decke, die ich nicht mehr fertig machen wollte, zur weiteren unbekannten Verwendung abgeben habe…

    Über dein Geschenk wird sich zu Weihnachten bestimmt jemand sehr freuen!

    LG
    Kicki

  • Das hast du echt genial gemacht und lustig ist, dass ich heute das wenige Stickgarn (die Aufbewahrung ist übrigends ganz toll bei dir!) das ich habe auch rausgekramt habe für ein Projekt. Ich mag das zarte Garn in dem kräftigen Stoff und so bekommt er einen ganz anderen Charakter – auch mit dem kräftigen Innenleben und ich bin froh, dass du das Getüddel weggelassen hast – so wirkt es ganz für sich – toll! LG Ingrid

    • Bin gespannt auf Dein Projekt! Mal bei Dir gucken, ob du’s schon gezeigt hast! (Ich bin auch froh, dass ich sie schlicht gelassen habe. Das Vögelchen wird einmal einen anderen guten Platz bekommen.) lg, Gabi

  • slhcologne@yahoo.de

    Liebe Gabi,
    ganz so viel Stickgarn habe ich nicht zu verwalten, aber meine Vorräte könnten schon 2 Schuhkartons füllen. Neue Strangen halte ich, nach Herstellern getrennt, in Klarsichttüten parat.Und diese Tüten liegen in einem Karton mit den umwickelten Kärtchen. Wenn ich ein Stickprojekt beginne, schneide ich die Döckchen in 1-m Stücke, die ich auf Kärtchen wickle. Ich habe noch einen großen Vorrat an alten Visitenkarten.
    Jede Karte wird mit dem Büro-Locher 2 x gelocht, auf der Karte vermerke ich den Hersteller und die Farbnummer, und wenn nötig einen Hinweis auf größere Mengen im Vorrat.
    In ein Loch knüpfe ich die vollen Strangen, in das andere die Fadenreste. Dann wickle ich das Garn um die Karte und bewahre diese Karten farblich sortiert in dem Karton auf. So finde ich sofort die gewünschte Farbschattierung und kann auch kleine Reste aufbrauchen. Bei Bedarf nehme ich die nötigen Kärtchen heraus und beginne die Stickerei.

    Sobald ich einen Helfer am Computer finde,(ich kann mit der Nadel wesentlich besser umgehen als mit der Computerdenke) werde ich Deiner Einladung, meine Stickereien auf Deiner Seite zu verlinken (Von der Natur inspiriert), folgen. Danke für diese Einladung.
    Die Idee der Garnrolle gefällt mir auch gut, aber für mich sind stapelbare Kartons praktischer.

    Übrigens hätte ich aus dem fusseligen Samt wahrscheinlich ein Béret gemacht….
    Liebe Grüße
    Tyche

    • Danke für Deine ausführliche Erklärung zur Stickgarn-Aufbewahrung! Ein Beret wäre eine ziemlich coole Idee für den Stoff gewesen. Ist nur die Frage, ob es die knapp 50×50 cm Stoff dafür gereicht hätten. lg, Gabi

  • Liebe Gabi,
    deine Tasche ist ganz toll umgesetzt! Die Idee mit den bunten Stickgarnen finde ich genial und wertet das Täschchen sehr auf. Finde ich toll, dass zwei für dich „hässliche“ Stoffe eine schöne Tasche ergeben.
    Im Gegensatz zu dir, fand ich den Stoff eigentlich sogar ganz gut, ich mag Cord :). Aber das macht gerade den KSW ja so spannend.
    Liebe Grüße
    Sandra

    • Ich find ja Deine Umsetzung als Katzen-Türstopper auch sehr gelungen. Einfach spannend, was die verschiedenen Frauen jeweils so draus zaubern. lg, Gabi

  • Eine ganz tolle Idee mit den bunten Stickgarnfäden. Gefällt mir total gut, sieht aber auch nach einer Menge Arbeit aus.

  • Ich musste ein bisschen lachen, als ich gerade deinen Kommentar bei mir gelesen habe. Denn tatsächlich war einer meiner ersten Gedanken auch, die Struktur des Stoffes durch gestickte Linien hervorzuheben! Witzig, dass ich mich letztlich für „was mit Gelb“ und du für die Stickerei entschieden hast 😉
    Ganz liebe Grüße,
    Ronja

    • Liebe Ronja, mir ging’s gleich, als ich die knallgelbe Schablonenschrift bei Dir sah. Witzig, wie wir in ähnliche Richtungen dachten. (Gelb bietet sich an als totale Komplementärfarbe zum Violett.)

  • Ulrike

    Eins der schönsten Ergebnisse, finde ich, total klasse! 🙂
    Liebe Grüße, die Nähmatode

  • Wow! Einfach toll, was du aus dem Cord gezaubert hast.
    Viele Grüße! Tina

  • Mir gefällt die Tasche gut, am meisten aber gefällt mir diese Farbpalette an Stickgarnen!! Zum Reinlegen!

    • Ich genieße den Überfluss solcher Farbpaletten sehr! Bei Bastel- und Handarbeitsmaterialien werde ich niemals sparen wollen und können, denn aus dieser Fülle kann ich so schön schöpfen. lg, Gabi

  • Suuuuuper Stoff… war meine erste Idee. So einen würde ich nicht teilen, dachte ich Gierschlund. Gut hat ja auch keiner geteilt… Du hast ihn erst erschaffen. So genial!

  • Liebe Gabi,

    Du wolltest schon bei der letzten KSW bei mir mitmachen. Und jetzt hattest Du den Salat. 🙂
    Ich finde Deine Idee toll umgesetzt. Der schrille orangene Stoff hat auch den Vorteil, dass man sehr leicht sieht, was innen liegt. Ich glaube auch, dass es mit der Applikation zu viel geworden wäre. Das hätte die klaren Strukturen genommen. Also eine weise Entscheidung.
    Deine Stickgarnrolle ist super. ich hab auch mal so eine riesen Menge Stickgarne günstig bekommen. Dabei habe ich alle Garne auf diese Kärtchen aufgewickelt und in eine Box gesteckt. Deine Variante ist aber deutlich platzsparender. Naja, jetzt ist es zu spät.
    LG Mareike

    • Liebe Mareike, ich beschwere mich ja gar nicht! Der Stoff war eine Herausforderung, und das war ja auch sehr gut so, sonst wäre ich gar nicht auf die Idee gekommen!
      Für Stickgarne in der Rolle ist es nie zu spät! Du könntest alles wieder abwickeln, auf Sicherheitsnadel spießen und in einer Rolle verstauen. (Ich steh sowieso auf Rollen, und ich mag das Kompakte und Transportable daran.) lg, Gabi

  • Wie einfallsreich! Eine kleine, aber geniale Idee und aus einem häßlichen Stoff wird ein sehr schöner. Und um deine Palette an Stickgarnen kann man dich beneiden. Das Design der Geobag gefällt mir sehr; meinst du, man kann den Schnitt vergrößern?
    LG
    Siebensachen

    • Ach, ich sehe gerade, dass es die Geobag in zwei Größen gibt, aber ich meine halt noch größer.

    • Liebe Siebensachen, klar kannst du den Schnitt vergrößern. Z.B. auch indem Du ihn am heimischen Computer nicht mit 100% sondern größer ausdruckst. Ich glaube das Programm Acrobat Reader kann dann Posterdruck (also das eine, große Bild für den Druck auf mehrere A4-Seiten aufteilen), oder du lässt Dir die Datei in einem Copyshop vergrößert ausdrucken. An was denkst Du: An eine Handtaschengröße? lg, Gabi

  • Ein paar Garne? Wow…das ist ja eine wahnsinns Sammlung…ich mag deine Geobag total gerne..die Idee ist einfach nur der Hammer. 🙂

    LG die Nähbegeisterte

    • Dankeschön! Ja, die Garne sind über die Jahre mehr geworden, auch weil ich in der Handarbeitsecke des Caritas-Ladens (bei Euch wohl so etwas wie Sozialkaufhaus) immer wieder eine Sammlung verwaister Garne finde. Ich freu mich über Dein Lob, danke!

  • Das war jetzt echt spannend zu lesen und ich finde es super gut gelöst, wie du die Streifen des Cords mit den Stickstichen so fröhlich grafisch hinbekomme hast. Solche Herausfordeungen lassen einen ganz anders denken, das finde ich immer mega kreativ. Diese Tasche steht auch auf meiner Liste, aber wahrscheinlich muß ein Geburtstag oder so her, dass ich mich daran setze.
    Deine Rolle für Stickgarn ist aber auch eine feine Idee, sind das Sicherheitsnadeln, die du zum Einhängen benutzt hast?
    Viele herbstliche Grüße, Karen

    • Liebe Karen, da ich sowieso hauptsächlich anlassbezogen werkele, war die KSW für mich genau der richtige Anlass, das Täschchen zu nähen. Wobei ich beim nächsten Mal wirklich einen Endlosreissverschluss mit zwei Zippern verwenden werde, weil der Reissverschluss seitlich sehr weit runter geht – mit einem einfach Reißer fast zu weit.
      Ja, für die Stickgarne habe ich einfach jede Menge Sicherheitsnadeln besorgt. Hier bei der Erklärung der Rolle habe ich genauer gezeigt, welche Vorteile das für mich hat: Zuerst kommt die Papierschleife mit der Farbnummer auf die Sicherheitsnadel, dann das Bündel, und wenn kurze Stücke übrigbleiben kommen die auch gerollt dazu. Durch das Aufrollen kann sich das Garn niemals verheddern, und schön transportabel ist so eine Rolle auch. lg, Gabi

  • Gabi, Du hast echt was aus diesem schillrigen Cord gemacht! Der Cord sieht völlig anders aus und macht sich als Geobag hervorragend. Täschchen gehen ja zum Glück immer…
    Deine Stickgarne sind wunderschön anzusehen – meine fristen in einer Pappschachtel ein trübes Dasein. Da kommt wirklich Lust zum Sticken auf.
    Liebe Grüße
    Ines

    • Liebe Ines, hol doch die Stickgarne aus der tristen Pappschachtel und gönne ihnen einen Auftritt in der Rolle! Sticken wäre dieses Monat gut sowohl für die Stoffspielereien als auch für den Taschen-Sew-along („Mein Stoffdesign“), vielleicht gehst Du ja auch in diese Richtung? lg, Gabi

      • Ich würde ja gerne (v.a. da ich dieses tolle wasserlösliche Stickvles entdeckt habe) – aber meine Augen wollen so gar nicht mehr scharfstellen. Mit Brille geht nicht und ohne hänge ich mit der Nasenspitze am Stoff (du solltest mich mal trennen sehen…). Ich hoffe, dass ich das irgendwie noch in den Griff bekommen. Denn Sticken gefällt mir doch auch so.
        LG Ines

        • Ich sage nur: Beleuchtete Sticklupe! Ich glaub, ich hab mal bei Mary Corbet’s needle’n’thread drüber gelesen. (Hier, zum Beispiel.) Wär das was? Oder bist du dafür noch zu jung? 😉 lg, Gabi

  • Ich bin auch ganz begeistert von deinem Täschchen! Wäre ja auch was für die nächsten Stoffspielereien.
    Und dieses Geo-Bag ist schon sehr faszinierend, ich glaube, ich muss das auch mal ausprobieren. Denn: Christmas is coming, jaja. 🙂
    LG

    • Du hast Recht, ich dachte auch an die Stoffspielereien, aber das Finale der KSW war jetzt, daher musste ich schon posten. Bis Ende Oktober möchte ich aber für die Stoffspielereien (und auch fürs Monats-Thema beim Sew-along) noch was machen mit Stempeln/Siebdruck/Schablonendruck und Sticken. Falls ich Ressourcen habe neben dem Wohnung in Kisten verpacken und alles für den Umzug vorbereiten… Hast Du schon Pläne fpr die Stoffspielereien? lg, Gabi

      • Bis jetzt habe ich nur so vage Ideen, sticken stand bislang nicht auf meiner to-do-Liste. Ich sollte einfach mal experimentieren, sonst geht’s mir wie bei den letzten Stoffspielereien. Da habe ich zu spät angefangen und dann ist aus meiner Idee nichts Schönes geworden. LG

  • Ich finde das Teilchen grandios! Vor allem die Idee, den Cord zu besticken, finde ich toll. So bekommt der langweilige Stoff Leben.

    LG

    Sylvia

    • Bekommt Leben: Genau das war das Ziel! Langweilig ist der Stoff eh nicht wirklich, denn er hat in der Gruppe starke Emotionen ausgelöst: Starke Abneigung oder starke Zuneigung, er hat kaum jemand kalt gelassen! lg, Gabi

  • Das sieht sehr edel aus! Was für eine schöne Idee, diesen Cord so zu besticken! Das gefällt mir sehr! Ich krame gleich mal in meiner Stickkiste…
    Liebe Grüße
    Dorthe

    • Dankeschön, Dorthe! Es ist ganz simpel, das Sticken dauert nur ein bisschen. Ein paar fröhlich-frische Farben stehen dem dunklen Violett-Grau gut, nicht wahr?

  • Prima gelöst die Aufgabe…tolle Idee, den faden Stoff zu besticken….richtig chic.
    LG schurrmurr

    • Wenn ich den Stoff nicht so grässlich gefunden hätte, wäre ich wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen, ihn zu besticken, und jetzt ernte ich so viel Lob dafür. 🙂 Ein gutes Beispiel, wie eine Herausforderung die Fantasie beflügeln kann, oder? lg, Gabi

  • Hallo Gabi!
    Da ist noch ein richtiges Schmuckstück draus geworden – gefällt mir sehr gut.
    LG Karin

Kommentar verfassen