Die Linzerschnitten-Kollektion

Hauben mit Flechtmuster

Meine erste Auftragsarbeit. Begonnen hat die Geschichte vor Weihnachten, in einem kleinen Geschäft, in dem auch Hauben, Hüte und Schals verkauft werden. Die Besitzerin sieht meine dunkelgraue Haube und Entzücken bricht aus. Sie: „Die haben Sie selbst gestrickt!? Darf ich die mal aufsetzen?“ – Ich: „Ja, dürfen Sie.“ – Sie (schaut sich in einen Spiegel): „Oooh, ist die hübsch! Ich glaube, die behalt ich gleich.“ Ich (etwas lahm): „Aber das ist meine Haube…“

Linzerschnitte dunkelgrauUnd dann haben wir uns darauf geeinigt, dass ich noch welche für sie mache. In den Weihnachtsferien hatte ich irgendwie zu viel Zeit, also ich ab ins Handarbeitsgeschäft im Urlaubsort und weitere Farben besorgt. (Weil ganz gleich wollte ich die weiteren nicht machen. Meine ist ja schließlich ein Unikat.)

Ich weiß gar nicht mehr, welche Wolle das wirklich ist, die von der dunkelgrauen Mütze. Die Wolle habe ich nämlich schon vor drei Jahren gekauft, in einem Anfall von Sparsamkeit. In einem Sportgeschäft habe ich eine Haube irgendeiner Markenfirma mit ungefähr so einem Muster gesehen, die irgenwas um die 60,- Euro gekostet hätte. Sicher nicht! Das mach ich mir selber! Und dann hat die Wolle lange in der Projekte-Kiste geschlummert. Leider hatte ich das Original nicht fotografiert, aber das Muster hab ich mir gemerkt, weil es mich an Linzerschnitten erinnert, ein süßes Gebäck mit Nüssen und Ribiselmarmelade. Für alle, die’s nicht kennen und ausprobieren wollen, stellt meine liebe Schwiegermutter ihr Familienrezept zur Verfügung. (Herzlichen Dank für’s detaillierte Beschreiben und Fotografieren!)

Ich hab mir dann selber überlegt, wie’s gehen könnte, und eine Strickschrift entworfen (Download hier). So eine Strickschrift mit der Hand zu zeichnen finde ich echt mühsam. Da muss ich mir noch was anderes einfallen lassen und recherchieren. Aber für den ersten Versuch ist es glaub ich ganz gut geworden. Die zugrundeliegende Zeichenerklärung habe ich hier gefunden und für meine Zwecke adaptiert.

Die Wolle für die weiteren drei Hauben ist jedenfalls Comfort New Merinos von Bertagna Filati in den Farben 2104 (mittelgrau), 1198 (hellgrau) und 2316 (rot). 70 % Schurwolle, 30 % Acryl, mit einer Lauflänge von rund 65 Meter auf 50 Gramm. Ich brauche zwei Knäuel, also 100 Gramm. Man muss sich aber nicht auf diese Marke festlegen, es gibt viele ander Produkte anderer Hersteller, die ca. dieselben Daten aufweisen. Frag am besten die Händlerin deines Vertrauens.

Comfort New Merinos SchleifeGestrickt habe ich mit einer Rundstricknadel Nr. 6 mit 60 cm Länge. Die Maschenprobe ergab 16 Maschen = 15 cm, also habe ich für meinen Kopfumfang (54 cm) 56 Maschen angeschlagen.

Bündchen: 4 Reihen lang 2 rechts, 2 link
Dann 16 M zunehmen auf 72 M = alle 4 Maschen eine zunehmen + 2 zusätzlich in der Runde. Zunehmen ist nötig, weil sich das Strickstück durch das Flechtmuster zusammenzieht. (Die Haube würde viel zu eng, wenn man mit nur 56 Maschen weiterstrickt.) Wenn Ihr einen anderen Kopfumfang habt, oder eine andere Wolle (dünner oder dicker), und daher eine andere Maschenzahl anschlagen müsst, ist es einfach nur wichtig, dass die Maschenzahl nach dem Zunehmen durch 8 teilbar ist, weil ein Musterblock (Rapport) 8 Maschen hat.

In der nächsten Runde (quasi „Runde Null“) legen wir die rechten und linken Maschen für das Muster fest: Wir beginnen mit 2 rechts, 4 links, 2 rechts. Jetzt haben wir immer abwechselnd vier rechte und vier linke Maschen auf der Nadel und jetzt kann’s losgehen mit dem Muster laut Strickschrift ab Reihe 1.

Im Muster verkreuzen wir jeweils in den ungeraden Reihen (1, 3, 5,…) und stricken in den geraden Reihen (2, 4, 6,…) alle Maschen wie sie erscheinen. Dabei bleiben rechte Maschen immer rechte Maschen und linke immer linke. Wenn man das beachtet, ergibt sich der Rest eigentlich von selbst: Immer zwei rechte Maschen bilden ein Paar, sozusagen einen Strang im Geflecht; sie gehören für den Rest der Arbeit zusammen. Ein Paar wandert immer nach links, das nächste Paar immer nach rechts.

Achtung in der Reihe 11, bei der zweiten Kreuzung: Hier müssen wir bereits die letzten zwei Maschen aus der 10. Runde mit den ersten beiden aus der 11. Runde verkreuzen! Dafür werden die letzten zwei Maschen der 11. Runde nicht mehr verkreuzt. Und aufpassen: Das Paar, das bei der ersten Kreuzung vorne lag, muss jetzt hinten liegen, damit sich das Flechtmuster schön ergibt.

Ich habe 6 Kreuzungen laut Muster gestrickt (Probe-Aufsetzen: Die Haube ist bei mir schön am Hinterkopf angelangt), danach ein bisschen abgenommen, damit das Loch zum Zusammennähen nicht so groß bleibt. Ich habe noch nicht gecheckt, wie man bei so einem Flechtmuster die Maschen so abnimmt, dass das Muster auch am Zipfel noch gut aussieht, also habe ich einfach in einer Runde jeweils 2 linke Maschen zusammengestrickt (dabei auf ein Nadelspiel gewechselt) und dann noch eine Reihe wie die Maschen erscheinen.

Den Arbeitsfaden relativ lang abschneiden (ca. 50 cm), mit Hilfe einer dicken Nadel durch alle Maschen fädeln und zu einem möglichst kleinen Loch zusammenziehen. Diesen Faden gleich verwenden, um das Loch quasi „zuzusticken“.

Das Bömmelchen war mehr eine Verlegenheitslösung, weil von den 100 Gramm Wolle nur mehr wenig übrig war. Außerdem würde so ein moderner, großer Bommel auch nicht wirklich zum prägnanten Muster passen, finde ich.

Die Haube sitzt am Anfang etwas knapp, dehnt sich aber bei Gebrauch und passt sich gut der Kopfform an, wie ihr beim Vergleich der dunkelgrauen, bereits häufig getragenen und daher leicht glockenförmigen Haube links, und der neuen Hauben rechts daneben sehen könnt.

Linzerschnitten-KollektionUnd dann hab ich’s noch finalisiert mit Label und Blümchen 😉

Linzerschnitte finalisiertMit dem Label bin ich noch nicht ganz glücklich, aber das ist eine andere Geschichte.

PS: Jetzt, wo ich’s so ausführlich erklärt habe, komme ich drauf, dass ich selbst viel lieber Anleitungsvideos schaue als Erklärungen zu lesen. Vielleicht dreh ich beim nächsten Exemplar eins…

Edit: Die Linzerschnitten Galerie

Im Lauf der Zeit sind einige Hauben entstanden. Wenn Du die Linzerschnitte nachstrickst, dann schick mir doch bitte ein Foto an gabi (at) madewithbluemchen (punkt) at. Ich würde es gerne hier mitsamt einem Link zu Deinem Blogpost oder Profil (auf Facebook, Instagram,…) einfügen.

2 comments

  • Maike

    Hallo Gabi, ich würde so gerne deine Linzerschnitte Mütze stricken, doch leider funktioniert der Download link nicht.
    Kannst du mir da weiterhelfen?

    Liebe Grüße Maike

Kommentar verfassen