Kraken Shawls und October Lady

Glücklicher Tausch

Wenn man ein Dreieckstuch hat, mit einem leicht nerdigen Motiv, und eine Bloggerfreundin, zu der dieses Motiv umwerfend gut passt, kommt heraus: Ein individueller Tausch und zwei glückliche Bloggerinnen.

Der Kraken Shawl ist ein Häkelmuster, das Alex Mikkelborg alias two hearts crochet herausgegeben hat. Zu Beginn des Jahres bin ich durch den Solar System Crochet Along auf sie gestoßen. (Diese große, schwere Häkeldecke ist schon ewig fertig, habe ich aber noch nicht verbloggt. Wie so vieles in letzter Zeit. *Seufz.* Egal.) Jedenfalls: Als das Muster für den Kraken-Shawl herauskam, war ich elektrisiert.

Ich kann jetzt gar nicht genau sagen, was mich so sehr an diesem Muster fasziniert. Aber das Thema Oktopus tauchte in den letzten Monaten wiederholt bei mir auf: Mein Oktopus-Kleid, die Oktopusse, die ich für Lisa zu Weihnachten 2016 gehäkelt habe, auch Ines hat mir Schnitzmesser in einer Oktopus Rolle geschenkt.

Dann fand ich im Wollgeschäft meines Vertrauens eine feine Wolle für das Projekt, ein dunkles Blau mit Namen „Paris Nights“. Daneben lag so ein violett-pink melierter Strang mit dem wunderbaren spanischen Namen „Sabiduria“ (Weisheit), und er sprach zu mir: „Nimm mich mit! Ich passe genau zu Lisa! Lisa braucht auch einen Kraken Shawl!“

Denn Lisa hat eine Schwäche für Oktopusse. Da ich sie aber nicht einfach mit einem Kraken-Shawl „beglücken“ wollte, den sie vielleicht gar nicht haben wollte, fragte ich bei ihr nach. Lisa wollte. (Zum Glück.) Und schlug gleichzeitig einen Tausch vor: Wunderbar!

(So haben wir uns ja auch auch kennengelernt, die Lisa und ich: Im Rahmen des Monats-Motto-Tausches im vorletzten Jahr. Eine der Aktionen, die das Bloggerleben so wunderbar bereichern. Lisa hat ihren Blog Radau im Nähzimmer allerdings leider bis auf Weiteres offline genommen. Lisa, ich hoffe Du kommst zurück!)

Die Oktopus-Tücher

Das Dreieckstuch ist recht einfach zu häkeln für alle, die Stäbchen und Luftmaschen beherrschen; das Muster besteht aus leeren und gefüllten Kästchen. Für mich eine herrliche Art, zu entspannen. Man muss zwar ein bisschen Kästchen zählen, aber dieses Projekt ist himmlisch im Vergleich zu anderen (Strick-)Projekten, die ich derzeit auf den Nadeln habe: Keine komplizierten Muster und keine Sorgen, ob und wie das Teil schlussendlich passen wird. Einfach häkeln.

Gehäkelt wird von der langen Seite beginnend zur Spitze hin.

Ich habe die Herkunft der Wolle recherchiert: Malabrigo ist ein Familienbetrieb mit Sitz in Montevideo (Uruguay), der handgefärbte Wolle von uruguayischen (uruguayanischen?) Schafen in die ganze Welt vertreibt. Laut Auskunft auf der Webseite und in Videos achtet die Firma auf gute Lebensbedingungen der Schafe, umweltschonende Produktion und gerechte Arbeitsbedingungen. (Uruguay ist mulesing-frei, schreiben sie.) Na wenigstens etwas zur Beruhigung meines Gewissens, wenn ich schon (wieder einmal) zu Wolle gegriffen habe, die vom anderen Ende der Welt kommt und nicht bio-regional ist.

Fertiges Tuch auf Puzzle-Matten spannen.

Zum ersten Mal habe ich diesmal ein Werkstück gespannt (beziehungsweise beide), und dafür die alten Puzzle-Matten der Kinder wieder ausgegraben. Die Wolle kann in der Waschmaschine gewaschen werden, das noch feuchte Tuch wird in Form gezogen und mit Stecknadeln auf der Unterlage befestigt. Das zahlt sich in diesem Fall wirklich aus, weil erst durchs Spannen die Form richtig gut herauskommt und sich die freien Kästchen „öffnen“. (Das Spannen ist auch nach jedem weiteren Waschen zu empfehlen.)

Two hearts crochet hat noch eine kleine Anleitung für Quasten veröffentlicht, die mit Verschlüssen – wie sie bei Halsketten benutzt werden – ans Tuch geklippt werden können, wenn einem das gefällt. Oder auch nicht. Für Lisa habe ich hier ein bisschen gebastelt und betüddelt.

Lisas lila Tuch hat dann gute fünf Wochen zu ihr gebraucht, nachdem es zunächst nicht zugestellt werden konnte. Wenigstens hat es wieder zu mir zurück gefunden, und beim zweiten Zustellversuch mit Adresse in Schönschrift hat es geklappt. Mein Tuch war in der Zwischenzeit auch verreist, zu einem Kurzurlaub in Italien, weil ich unbedingt Fotos vom Oktopus-Tuch vor Meeres-Hintergrund machen wollte.

Die Lady-Tasche

Lisa hat im Gegenzug eine neue Alltagstasche für mich genäht. Wie genial! Seit Monaten wollte ich meine schon ziemlich schäbige alte Kuriertasche (die EINE, die ich IMMER verwendet habe) durch eine neue, dezentere, elegantere ersetzen. Fand aber nie die Zeit, mir eine zu nähen. Das Schnittmuster (October Lady von liebedinge) und die Farbe (ein zu meinen Herbstfarben passendes Dunkelbraun) durfte ich vorschlagen, den Rest hat Lisa gestaltet und ganz wunderbar ausgearbeitet!

Der orange-golden gewellte Innenstoff, die Akzente mit der goldene Paspel und das handgestichelte Wombat als Anhänger finde ich einfach entzückend! Für die Stabilität der Tasche hat Lisa erstmals Soft and Stable vernäht, soweit ich verstanden habe, und als Trägerlösung hat sie zusätzlich zu den beiden vorgesehenen seitlichen noch einen längeren Riemen quer befestigt, damit ich die Tasche beim Radfahren diagonal über den Rücken tragen kann.

Die October Lady ist super-geräumig und bietet Platz für alles, was ich im Alltag (beruflich) dabei habe: Eine Tasche mit Kleinzeugs (die Double Zip Pouch mit Herz von Ines), ein Federpennal mit Graustufen-Landschaft, ein Beutel mit Kabeln und Steckern (selbst genähtes Geschenk von einer Bekannten), mein Visitenkarten-Handy-Organizer, eine Geldbörse (schnödes Werbegeschenk), die Wasserflasche (fehlt am Bild) und mein Handy in der kleinen Innentasche mit Zipp. Ins abgeteilte große Innenfach (rechts) passt zusätzlich der Laptop – perfekt! Ich habe gleich alle meine Sachen um- und eingeräumt, verwende derzeit nur diese Tasche, und bin mega-glücklich damit.

Vielen Dank, liebe Lisa! Lass uns bei Gelegenheit wieder einmal einen spontanen Tausch anzetteln.

Und was habt Ihr in letzter Zeit getauscht?
(Lasst Euch bloß nicht vom Bloggen abhalten, es bringt so viel Schönes.)

Das ist drin (Tücher)

Anleitung: Kraken Shawl von two hearts crochet (Muster auf Englisch, kostet 6,30 € über Etsy, selbst gekauft)
Änderungen: keine
Material: 100% Merino von Malabrigo Yarns (Uruguay), Mechita „Paris Night“ (Nr. 52, dunkelblau) und „Sabiduria“ (Nr. 136, lila meliert)
gekauft bei: Maschenwerkstatt in Graz
Verbrauch: je 2 Stränge = 200 Gramm
Kosten: je 40,- Euro (selbst bezahlt)
Werkzeug: Häkelnadel Nr. 4
Arbeitszeit: je 16 Stunden
Fazit: entspanntes Häkeln für Nerds.

Verlinkt bei

23 comments

  • Pingback: Einhorn Häkeltuch - made with Blümchen

  • Hallo,

    sehr schönes Teil, ich bin ganz hin und weg. Leider kann ich nicht häkeln, aber vielleicht sollte ich es mal probieren. Wenns nur Stäbchen und Luftmaschen sind…..ich werde mir mal Garn und Häkelnadel besorgen. Auch dein Blog gefällt mir gut, meiner ist noch ganz am Anfang und ich schlag mich gerade so durch. Aller Anfang ist schwer….aber ich bleibe dran.

    • Ja, bleib unbedingt dran! Wenn es Dir Spaß macht, Dein Wissen und Deine Erfahrungen mit anderen zu teilen und Dich über Dein liebstes Hobby auszutauschen – mach das! Ich habe im ersten Monat des dritte Bloggerjahres so viele Aufrufe gehabt wie im gesamten Ersten Jahr. So ein Blog wächst langsam, aber wenn Du dran bleibst, wächst er auch. Und viel wichtiger als das Wachstum finde ich es, wenn frau tatsächlich Gleichgesinnte und sogar Freundinnen findet, übers Bloggen. DAS ist es, was mich am meisten bei der Stange hält. Viel Freude beim Bloggen! lg, Gabi

  • Liebe Gabi,

    die beiden Tücher sind wundervoll und ich finde, dass Du Dir da schöne Farben ausgesucht hast. Am Meisten bin ich allerdings begeistert, dass Du das überhaupt schaffst. Ich mag nämlich nicht, wenn man mit der langen Seite beginnen muss, da der Erfolg so ewig auf sich warten läßt. Statt dessen habe ich meine Liebe für „mit einer Spitze anfangen und einer Spitze enden“ entdeckt. Daher Hut ab!

    LG Mareike

    • Danke liebe Mareike! Ich finde das „mit der langen Seite anfangen“ nicht so schlimm. Eigentlich mag ich das ganz gerne, wenn es zum Ende hin immer schneller geht. Aber ich habe bei beiden Tüchern auch jeweils einige Male geribbelt wegen Fehlern. Es musste nicht schnell gehen, aber es sollte gut werden. Ich habe das Häkeln als etwas entdeckt, das mich sehr entspannt. Ein halbes Stündchen hier, zwanzig Minuten da – bringt mich sehr schön runter. lg, Gabi

  • Hi und etwas verspätet: Die Tücher sind wirklich total toll!
    Und eine wunderbare Tasche würde da getauscht.
    Ich bin leider ein totaler Zählmuffel, bzw verzählt mich immer, sobald ich nicht mehr bei der Sache bin wg. ….
    Und das man nicht immer Zeit für das digitale Leben hat ist halt so, RL ist wichtiger.
    Liebe Grüße
    Nina

    • Das Reale Leben war in den letzten zwei Monaten nicht nur „wichtiger“, es war so vollgestopft, dass es nicht mehr feierlich war. Außer Arbeiten und Schlafen hab ich kaum was getan. Das ist für eine kurze, intensive Zeit schon ok, aber ich finde es dann auch sehr schön, wenn es wieder anders wird. Jetzt kommt der Sommer, die Ferien, das Durchschnaufen. Wieder mehr Raum für Werkeln und Bloggen. lg, Gabi

  • Sylvia Dunn

    Die Tücher sind toll. Wahnsinn. Ich bin begeistert. Herzlichen Gruß Sylvia

  • Ach – beides so schön! Einfach klasse, was durch die Blogs entsteht. Deine Krakenschals gefallen mir sehr – da ist es ja fast schade, die zusammengewickelt um den Hals zu tragen, da verschwindet ja das Muster. Und Dein Blick in die Tasche ist herrlich. Aber Du hast jetzt Deine andere Tasche noch nicht ausgemustert?
    Liebe Grüße und ich freue mich, wieder öfter von Dir zu lesen!
    Ines

    • Ja eben! Wenn man sie um den Hals trägt, ist das Nerdtum noch viel subtiler. Dann weiß man nur selber, dass einen die Krake würgt. 😉
      Die alte Tasche hab ich schon mehr oder weniger ausgemustert. Ich muss sie mal gründlich schrubben und ein paar Stellen ausbessern. Als sportliche Zweit-Tasche möchte ich sie schon behalten, aber für den Alltag verwende ich derzeit tatsächlich ausschließlich die neue. lg, Gabi

  • Was für tolle Tücker! Da bin ich schwer begeistert! Manche Häkeltücher kommen etwas folkloristisch daher – Deines nicht – voll cool. Sehr genial. LG Kuestensocke

  • Was für tolle tauschobjekte. Deine 🐙 Tücher sind superhübsch und das mit dem Spannen ist interessant, das macht man ja beim Quilten auch. Leider sind solche Tücher nichts für mich, zu warm … auch die Tasche ist toll, wahnsinnig was da alles reingeht! Und mir gefällt dein Sammelsurium an hübschen täschcheninhalten … liebe Grüße Ingrid

    • Echt, beim Quilten spannt man auch? Hab ich noch nie, aber richtig: Ich erinnere mich dunkel, mal was gelesen zu haben. Ich weiß, du bist mehr der Typ für kühlende Dinge. Vielleicht fällt mir ja mal was Kühles ein, was ich mir Dir tauschen kann. 😉 Witzig, dass du es erwähnst: Ich hab tatsächlich kurz überlegt, ob ich mir jetzt gleichförmige Täschchen für die Tasche zulegen soll. Bzw. denke ich schon lange darüber nach, mir EINE große Innentasche mit vielen Fächern zu nähen, die ich dann einfach nehmen und in eine andere Taschenhülle reinstecken kann. Weil ich wechsle ja praktsich nie Taschen, wenn das immer so lange dauert, alles umzuräumen. Das mit den vielen kleinen Täschchen ist derzeit eine Zwischenlösung. Mal sehen, ob ich daran noch was ändere, oder ob es dann eh so dabei bleibt, wie es jetzt ist. lg, Gabi

  • Liebe Gabi!
    Da haben aber wunderschöne Dinge die Besitzer gewechselt 🙂 Sehr gelungen
    LG Karin

  • Oh! Ein wundervoller Tausch! Das Lila changiert so toll, und wer Kraken liebt muss vollkommen hin und weg von dem Tuch sein.

    • Das stimmt! Leider war es dann, als das Tuch endlich bei der Empfängerin ankam, schon zu warm um es zu tragen. Aber der nächste Winter kommt bestimmt. lg, Gabi

  • Liebe Gabi,
    das sind tolle Tücher, eine Farbe schöner als die andere. Besonders gut gefällt mir die Variante mit den Quasten. Das mag ich sehr gerne an Tüchern. Du hast da einen super Tausch gemacht, die Tasche gefällt mir auch ausgesprochen gut, sieht prima aus und schön geräumig.
    Liebe Grüße
    Sandra

  • hej gabi,
    deine Tücher sehen ja genial aus :0) ich hab auch noch wolle liegen, vielleicht häkel ich noch eins… der tausch ist natürlich erste sahne, was für eine tolle tasche – mit einem Wombat Anhänger, wie süss! das mit den matten ist eine prima Idee, muss ich mir unbedingt noch anschaffen, wenn ich die teile hier mal sehe, vielleicht auch auf dem Flohmarkt? getauscht hab ich noch nichts :0) ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0) schau mal bei mir rum, hab auch ein tuch gehäkelt…..

    • Hallo Ulrike, ich weiß! Ich hab das Tuch bei Dir auch schon bewundert, hab allerdings nur husch-husch bei Dir gelesen und nix kommentiert. Mea Culpa! Der berufliche Druck lässt jetzt – wo die Ferien nahen – endlich nach, dann geht es auch wieder leichter und kann ich wieder aktiver am Blog sein. Darauf freu mich mich. Ich habe über eine Flohmarkt-Plattform noch ein weiteres Paket Puzzle-Matten erstanden, damit ich auch größere Teile spannen kann. Bei uns ist „willhaben.at“ sehr beliebt, wahrschenlich gibt es so etwas auch in Dänemark? Weiterhin frohes Schaffen, Gabi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.