Herr der Ringe Fußmatte

„Sprich Freund und komm rein“

In Fan-Artikelshops kann man sich T-Shirts, Uhren, Kaffeebecher, Dekoartikel, Bademäntel und auch Kokos-Fußmatten mit beliebigen (und beliebten) nerdigen Motiven und Sprüchen bestellen. Aber selbst ist die Selbermacherin, vor allem wenn sie glückliche Besitzerin eines Schneidplotters ist.

Die liebste Nachbarstochter brachte letztens bei einem Nachmittagsbesuch den Bestellkatalog eines bekannten Nerd- und Fanartikelshops mit. Beim Durchblättern der Fanartikel von Harry Potter, Herr der Ringe, Hobbit, den Avengers, Marvel Comics, Zelda, Dr. Who und vielen anderen mehr (von denen ich zum Teil noch nie gehört hatte), habe ich mich dabei ertappt, nach einer neuen Fußmatte für unsere Wohnungstür Ausschau zu halten. Die alte war nach einem guten Jahrzehnt treuer Dienste und nach zwei Umzügen nicht mehr zu reinigen und begann, sich in ihre Kokos-Einzelfasern aufzulösen.

Die Assoziation war für mich ganz klar: Fanartikel + Fußmatte = Herr der Ringe + „Speak, friend, and enter“.

Für die richtige Größe der Schrift habe ich vier alte Overheadfolien vom Schneidplotter schnippeln lassen.

(Also für alle, die mit dem Herrn der Ringe nichts am Hut haben, eine kurze Erklärung: Die Reisegesellschaft rund um Hobbit Frodo braucht Zutritt zu einem Zwergenreich unter dem Gebirge. Zauberer Gandalf zerbricht sich den Kopf über das benötigte Losungswort, mit dem sich das magische Tor öffnen lässt. Auf dem Tor steht: „Speak, friend, and enter“ – halt auf elfisch, das beherrsche ich nur leider nicht fließend-, und Gandalf braucht sehr lange, bis er die eigentlich naheliegende Lösung findet…)

Die Folien habe ich untereinader mit Klebestreifen fixiert und an der Fußmatte mit Kreppklebeband großzügig befestigt.

Normalerweise ist der Eintritt zu unserer Wohnung bei weitem nicht mit so großen Hürden und schwierigen Rätseln verbunden wie der Eintritt zum Zwergenreich. 😉 Aber im Film ist diese Szene recht humorvoll dargestellt, und der Spruch auf der Fußmatte bringt mich jetzt jedes Mal zum Lächeln, wenn ich unsere Wohnung betrete.

Ich bin aber klarerweise unter den Millionen Herr-der-Ringe-Liebhaber/innen nicht die Erste und Einzige mit der Assoziation, diesen Spruch auf eine Türmatte zu schreiben. Die Google-Suche brachte mich auf verschiedene Fußmatten-Angebote, die entweder mit (sehr schöner aber für mich unleserlicher) Elbenschrift bedruckt waren, oder mir um einiges zu teuer waren. Oder beides. Die Fußmatte, die mir noch am ehesten gefallen hätte, kostete über 50,- Euro und hatte schlechte Rezensionen („Die Schrift löst sich innerhalb kürzester Zeit ab, und übrig bleibt eine gewöhnliche braune Kokosmatte.“)

Die Folie hat rundherum noch einen „Kragen“ aus Papier bekommen, um die restliche Matte abzudecken. Zum Sprühen bin ich nach draußen in den Hof gegangen.

Nein danke. Wie viel kann schon eine gewöhnliche braune Kokosmatte im Baumarkt kosten? Und die Schrift… Ich hätte ja gerne eine Elbenschrift verwendet, aber einfach ein Bild aus Google klauen geht ja wirklich nicht, und was ich selbst designen könnte, reicht nicht für meine eigenen hohen Ansprüche. Aber eigentlich genügte mir für diesen simplen Zweck auch eine auf meinem Laptop vorhandene, schwungvolle Schriftart (namens Apple Chancery). Damit habe ich den Satz direkt im Silhouette Studio getippt, das ist das Programm, das zu meinem Plotter gehört. Ich die Schrift so vergrößert, dass jeweils zwei Worte auf der 12×12 inch (30×30 cm) großen Schneidmatte Platz gefunden haben. Als Material dafür habe ich alte Overhead-Folien genommen. Die dann zusammengeklebt, mit Malerkrepp auf der neuen Kokosmatte mittig befestigt und rundherum mit einer Manschette aus Papier versehen, um den Rest der Matte beim Sprühen abzudecken.

Die ausgeschnittenen Mittelteile der Buchstaben habe ich mit hauchdünnen Klebestreifen fixiert.

Im Bastelkeller hatten wir noch einen Rest schwarzen Sprühlack. Viel braucht man für so eine Matte ja nicht. Gesprüht habe ich lieber draußen auf der Wiese im Hof, weil der Sprühlack ziemlich eklig stinkt. Gefreut hab ich mich, dass keine „Sprühschatten“ von den  kleinen Klebestreifen geblieben sind, mit denen ich die Mittelteile der Buchstaben fixiert hatte; der Lack hat sich einfach durchs Sprühen genug daran vorbei verteilt. Danach 24 Stunden trocknen lassen, und jetzt bin ich gespannt, wie lange der Schriftzug ansehnlich bleibt, also wie lange der Lack auf der Kokosfaser gut hält. Zur Not könnte ich sogar nachsprühen.

Also: Herzlich willkommen bei uns und hereinspaziert, alle Freunde (und -innen)!

Weil ich mich so über mein kleines, augenzwinkerndes DIY-Projekt freue, hätte der Beitrag eigentlich auch gut zum Freutag gepasst. Aber wie ihr sicherlich schon bemerkt habt, ist mir der regelmäßige Blogging-Rhythmus abhanden gekommen, sodass ich es schon an den letzten drei Freutagen einfach nicht geschafft habe, diesen Blogpost fertigzustellen! Seit April, als der Wahnsinn in der Arbeit losging, habe ich überhaupt kaum mehr was gezeigt. Leider. Aber ich habe nach wie vor – oder auch wieder – sehr, sehr große Lust aufs Bloggen und bemühe mich, mir einfach wieder regelmäßiger die Zeit dafür zu nehmen.

Da finde ich die Aktion HerbstHandarbeitsBingo 2018 bei sechziggradnord grandios, auf die ich erst vorgestern in einem Beitrag von Küstensocke gestoßen bin. Weil viele meiner schon länger geplanten Projekte in dieses Raster hineinpassen. Vielleicht kann ich mir hier mehr Motivation holen, das eine oder andere Projekt in der Frist bis Ende November fertigzustellen. Die Fußmatte passt jedenfalls gleich in zwei Kategorien: „inspiriert von einen Buch oder Film handarbeiten“ und „ungewöhnliches Material verwenden“. Oder wer von Euch hat schon mal eine Kokosmatte selbst verziert? 😉

Mal sehen, welche der anderen Linkparties, bei denen ich mit so einem Projekt immer gerne teilgenommen habe, noch existieren. Ich habe durch die vielen geschlossenen Blog ein bisschen den Überblick verloren. Es wird Zeit, dass ich mich auf den aktuellen Stand bringe.

Wer ist noch dabei, beim Handarbeitsbingo?

Das ist drin

Schnitt/ Anleitung: meine eigene
Material: Kokosmatte aus dem Baumarkt um 7,- Euro; vier alte Overheadfolien; etwas Klebestreifen; schwarzer Sprühlack (ein Rest war vorhanden); Altpapier
Werkzeug: Schneidplotter
Arbeitszeit: ca. 1 Stunde Schrift entwerfen, plotten lassen und Schablone kleben; 5 Minuten sprühen; eine Nacht trocknen lassen
Empfehlung: Möglichst im Freien sprühen und danach nicht bewegen, sondern an Ort und Stelle trocknen lassen.

Verlinkt bei

27 comments

  • Liebe Gabi,
    deine Fußmatte gefällt mir sehr gut. Auf die Idee wäre ich nicht gekommen. Und damit hast du die beiden Felder im HerbstHandarbeitsBingo geschafft, die mir echt Probleme bereiten.
    Liebe Grüße
    Marietta

  • eSTe

    Deine Idee ist super – ganz toll ist deine Fußmatte geworden. Auch den Spruch find ich toll, es gibt mehr „Herr-der-Ringe-Kenner“ als man vermutet und für die und dich ist diese Matte gemacht. Ich überlege ob ich deinem Beispiel folge, habe allerdings keinen Plotter, die Buchstaben kann man aber auch ausschneiden.
    LG eSTe

    • Liebe eSTe, klar kann man die Buchstaben auch mit der Hand ausschneiden, sowie jedes andere Motiv auch. Dauert halt länger, aber ist jedenfalls machbar. lg, Gabi

  • Einfach genial und gar nicht so kompliziert. Ich glaube das werde ich auch mal probieren.

  • Macht sich gut… und dass es geht auf so ein einem „wilden“ Untergrund hätte ich mir gar nicht gedacht. Du hast dich getraut und es ist woll gelungen. Danke für die Anleitung
    LG Birgit

    • Liebe Birgit, ich war mir auch nicht sicher, wie es funktionieren wird. Aber Spray dringt jedenfalls tiefer in die Fasern ein als wenn ich mit einem Pinsel drübergebürstelt hätte. lg, Gabi

  • Mal sehen, wie viele Leute den Spruch überhaupt verstehen. Aber egal, die Hauptsache, du freust dich darüber. Ich drücke die Daumen, dass der Schriftzug gut hält – wenn nicht: du kannst ja jederzeit nachsprühen.
    Yes, we can! Und irgendwann machen wir auch noch unsere Schuhe selbst! 😉
    Liebe Grüße Christiane

    • Liebe Christiane, verstehen muss den Spruch eh keiner – Hauptsache ich freu mich selbst drüber. 😉 Und du hast so Recht: Die Schuhe sind tatsächlich der große offene Punkt. Mein Problem ist vor allem, dass ich Schuhe, die bio und fair sind, meist nicht besonders hübsch oder elegant finde. Da hat die bio und fair Sparte noch einiges aufzuholen an Zielgruppenanalyse… Ich fürchte halt, dass zum Schuhemachen viel Spezialgerät gehört, dessen Anschaffung sich für den Hobbygebrauch einfach nicht eignet. Aber wir geben nicht auf, nicht wahr? lg, Gabi

  • Man muß sich selber einfach auch eine Freude machen, das hast du damit doch gut geschafft und auch noch was Eigenes geschaffen.
    Die Blogfrequensz ist bei mir auch sehr nerschiedlich, aber so ist das Leben eben. Schön, wenn noch genug da sind, die Lust am Kreativen wach halten und sich nicht abgewendet haben. Viele nutzen Instagram durch die Datengeschichten, aber das ist nicht das gleiche für mich.
    Hoffe ich schaffe etwas zum Stoffspielerei am Sonntag, ist alles eng.
    viele Grüße, Karen

  • Super! Wenn ich bedenke, dass wir auch eine abgetretene Fußmatte an der Haustür liegen haben, möchte ich am liebsten anfangen, deine Idee nachzumachen. Zumal es bei uns ebenfalls einen Schneidplotter gibt.
    LG
    Siebensachen

  • Die schaut ja cool aus 🙂
    LG Karin

  • Super schön und toll umgesetzt! LG Kuestensocke

  • Liebe Gabi,
    hah, was für eine tolle Fußmatte! Das Dauergrinsen im Gesicht, wenn man über deine Türschwelle tritt ist garantiert;)! Wie schön, dass du weiterhin sehr sehr große Lust aufs bloggen hast. Ist doch toll immer wieder dann zum bloggen zurückzukehren, wenn Lust und Zeit es zulassen und es sich zwischendrin von ganzen Herzen zu gönnen, auch mal andere Prioritäten zu setzen;).
    Die HerbstHandarbeitsBingo-Aktion ist ne super Idee!!!

    LG Pamela

    • ICH zumindest grinse. Jedes Mal. Bin vielleicht ein bisschen einfach gestrickt, aber NOCH hat sich meine diebische Freude noch nicht abgenutzt. Ich versuche es auch wieder gelassener zu sehen, mit dem Bloggen. Über den Sommer habe ich – im Gegensatz zu vielen anderen, denen es zu heiß war – sehr viel genäht und es mal so richtig genossen, dafür wieder Zeit zu haben. Aber es ist echt verflixt: Der erste Blogpost nach so einer langen Pause bedeutet dann immer ein bisschen Überwindung. Aber jetzt ist alles gut, ich bin im Flow, die nächsten Posts sind schon teilweise vorbereitet. Ich habe das Gefühl, es flutscht wieder. lg, Gabi

  • Vro

    eine sehr geniale Idee 🙂

  • Eine richtige „Gabi-Idee“ – wunderbar ausgedacht und umgesetzt, Hoffentlich hält der Aufdruck eine Weile und Ihr alle freut Euch bei jedem Eintreten in die Wohnung.
    Liebe Grüße
    Ines

    • ICH zumindest freu mich. Der Göttergatte hat milde gelächelt ob meiner Begeisterung, und der Sohn den Kopf geschüttelt und liebevoll gesagt: „Du Nerd!“ Aber es hat sich noch niemand aus der Familie beschwert, also freu ich mich weiter still. Bis Sonntag, bei den Stoffspielereien! lg, Gabi

  • Tolle Idee und super umgesetzt!
    Liebe Grüße an Dich von Katrin

  • Oh! Was für eine tolle Fussmatte! Hier leben gleich 3 Zwerge(nfans), aber ich kann es so nicht nachmachen. Mal sehen… Ich behalte es im Hinterstündchen.
    Danke für die tolle Idee! Und wird schon mit neuen Beiträgen, manchmal ist es halt so, dass einen das RL mehr in Anspruch nimmt als geplant.
    Liebe Grüße
    Nina

    • Wie anders könntest Du es denn nachmachen, liebe Nina? Ja: Dieses Jahr hat mir das Reale Leben ganz schön hineingefunkt. Mit der Frequenz meiner Blogposts im Allgemeinen, und mit noch einer Aktion, die ich eigentlich als Jahresaktion geplant hatte (die Tischdecken) im Besonderen. *seufz* Is halt so, und die Zeit zurückdrehen kann ich auch nicht, auch wenn das manchmal ganz praktisch wäre. lg, Gabi

  • Coole Idee, perfekt gelöst, da günstig und langlebig und schön selber gewerkelt! Liebe Grüße Ingrid

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.