UFO #4: RC*-Segelschiffmodell

Aurora folgt Nachtschatten (noch nicht)

Ich bin Euch noch mein UFO #4 schuldig, das endlich ins Wasser will. Ist ja irgendwie widersinnig, dass ich das letzte Projekt erst nach Ende der Aktion Kampf den UFOs vorstelle, und dann auch nur eine to-do-Liste… Aber das Schiff war so lang unbeachtet, dass ich schon relativ lang gebraucht habe, mir einen Überblick darüber zu verschaffen, was eigentlich noch alles zu tun ist.

Also erzähle ich Euch heute mal die Vorgeschichte. Mehr Bilder zu meinem Boot und zum Basteln selbst gibt es dann, wenn es fertig ist.

Unter den vielen Hobbies, die der Göttergatte und ich teilen, sind unter anderem Segeln und Werkeln. Wobei: Er eher Elektronik-Bastelprojekte, ich eher textil. Leider können wir nicht ständig große Schiffe chartern (sprengt unser Budget), und für den Schotterteich ist ein kleines Boot sowieso viel praktischer. Eigentlich ist unser Plan ja nach wie vor, einmal einen großen fernsteuerbaren Rahsegler, eine Fregatte, zu bauen. *Herzensprojekt* Aber als erstes, einfaches Anfängerprojekt zum Erfahrungen Sammeln haben wir 2011 eine b.asic Jolle gebaut. Die Anleitungen und Pläne dafür stellt der Verein Modellbau Rodenkirchen bei Köln kostenlos zur Verfügung. Die Maße sind vorgegeben, das Material nicht, so kann man sich recht günstig (für unter 80,- Euro) ein brauchbares fernsteuerbares Modellschiff unter Verwendung vorhandener Materialien bauen, z.B. ein ausgedienter Blumenkasten für den Rumpf, vorhandene Fernbedienungen von Spielzeug-Autos oder -Flugzeugen wieder verwenden…

Unser erstes Boot gehört dem Sohn, der das Design mit den Blitzen entworfen und es „Nachtschatten“ getauft hat, nach dem schwarzen Drachen Ohnezahn aus Drachen zähmen leicht gemacht.

Nachtschatten-Entwurf

Beim Stapellauf hatten wir sogar eine kleine Flasche Sekt dabei: Unser erstes eigenes Boot! (Meine Güte, waren die Kinder da noch klein…)

Nachtschatten_Schiffstaufe

Das Schiff ist wirklich flott und wendig unterwegs – ohne Motor, rein mit Windkraft! Aber mit einem Schiff allein kann man keine Regatta segeln, deshalb sollen noch weitere dazukommen, für jedes Familienmitglied eines.

Mein Schiff wird Aurora heißen, nach dem klassischen schwedischen Schärenkreuzer Beatrice Aurore. Leider sind die Detailfotos von diesem wunderschönen Schiff (Baujahr 1920), die ich bei der Recherche damals gespeichert habe, nicht mehr online. Auf dieser Seite sieht man die Beatrice Aurore in Fahrt (runterscrollen bis ca. zur Mitte, oder auf der externen Seite mit Strg-F nach „Beatrice“ suchen, dann kommt man gleich hin).

In der römischen Mythologie ist Aurora die Göttin der Morgenröte: Perfekt für mich als notorische Frühaufsteherin. 🙂

Meine Aurora ist seit vier Jahren ca. halb fertig: Das Rigg ist gebastelt, die Segel sind genäht, der Rumpf ist verklebt und innen mit Glasfaser epoxiert, und auch das Alu-Schwert ist schon befestigt. Ich hatte sogar schon ein Probe-Deckshaus aus Pappe gebastelt.

Aber es gibt noch sehr viel zu tun:

  • Deckshaus aus Sperrholz bauen und einpassen (Das wird eine heikle Tüftelei, die Öffnung im Deck wasserdicht zu bekommen. Dieser nächste Schritt verursacht die mentale Blockade, wegen der das Schiff schon so lange warten muss.)
  • Deck beplanken
  • Mechanik und Elektronik zur Steuerung einbauen
  • Eine Fernsteuerung aktivieren
  • Akkus kaufen
  • Bleibombe gießen und befestigen
  • Rumpf lackieren
  • Rumpf bemalen

Das wird sich noch bis zum Sommer ziehen. Aber es gibt schon eine nächste Deadline (immer gut für mich): Die erste b.asic-Jollen-Regatta soll zu Beginn der Sommerferien stattfinden, wenn wir wieder viel Zeit am Schotterteich verbringen werden. *freu*

Und, ach ja: Obwohl nicht alle UFOs fertig bekämpft sind, habe ich mich schon belohnt: So sieht mein neuer Nähplatz aus. *freu*

Naehecke_leer

Nein, gelogen, eigentlich sieht der Tisch nach dem Pullover-Polster und dem Puppenkleider nähen so aus (im grünen Korb befindet sich der Haufen eigentliche Näh-UFOs und zu flickende Sachen…) :

Naehecke_voll

Kreatives Chaos

Also vielen herzlichen Dank nochmal, Frau Großstadtmonster, dass ich bei der Aktion Kampf den UFOs mitmachen durfte! Auch wenn meine bearbeiteten Projekte aus dem „Nährahmen“ der anderen Teilnehmerinnen gefallen sind, habe ich jetzt endlich einen guten Arbeitsplatz für die vielen neuen Ideen, die schon in den Startlöchern scharren. Und, wie Du so richtig bemerkt hast: Nach dem UFO ist (immer) vor dem UFO!

–> Zu meiner UFO-Übersicht

PS: Ich stelle gerade fest, dass ich schon gewohnheitsmäßig überlege, zu welchen Linkparties mein Beitrag passt. In diesem Fall fällt mir keine Linkparty ein. Das Projekt Aurora fällt eindeutig aus dem Rahmen der Szene, in der ich blogge und gerne lese. Egal.

*PPS: „RC“ bedeutet „Radio Control“, also Fernbedienung.

Kommentar verfassen