Schmuck am Stiel

Schmuckständer customized

Wer eine Tochter im Kindergartenalter zu Hause hat (vor allem, wenn sie eine richtige, rosa-und-Filly-liebende Prinzessin ist), der kennt das vielleicht: Ketten, Armbänder, Haargummis, Ohrringe, Haarspangerl und Haarreifen verteilen sich sanft aber beharrlich über die ganze Wohnung.

Die Schächtelchen und Täschelchen und Kistchen, die man vielleicht für die Schmuck-Aufbewahrung vorgesehen hat, sind zu wenig attraktiv, als dass der Schmuck gerne wieder von allein dorthin zurückkehren würde. Man findet nichts, und beim Kramen verwickeln sich die Ketten gern zu schier unentwirrbaren Knoten. Eine andere Lösung muss her.

Meine Suche nach einem passenden Aufbewahrungs-und-Präsentations-Ding in verschiedenen Geschäften für Modeschmuck und im Internet war nicht besonders erfolgreich, nichts hat so richtig gut zur Sammlung gepasst. Dann kam mir diese Idee.

Material:

  • eine Holzplatte als Standfuß
  • ein Rundholz-Stäbchen
  • Papprollen, am besten stärker als normale Klopapierrollen
  • Karton
  • Stoffreste
  • Holzleim und Bastelkleber
  • ein Bohrer
  • kleine Nägel und ein Hammer

Schmuckstaender_Material

Das Stäbchen und die Rollen probehalber rechwinklig am Tisch auflegen und mittels einiger Probe-Schmuckstücke die Abstände zwischen den Rollen (und somit auch die Gesamtlänge des Stäbchens) ermitteln. Jeweils den unteren Rand einer Papprolle am Stäbchen markieren.

Löcher im Durchmesser des Rundholzstäbchens in das Brettchen und in die Mitten der Papprollen bohren, das Stäbchen auf die benötigte Länge kürzen.

Ich habe die Papprollen mit Stoffstreifen umwickelt, weil mir die Oberfläche zu glatt war. (Die Stoffe hat die Tochter ausgesucht.) Auch den Standfuß haben wir überzogen. Man könnte auch noch das Rundholzstäbchen lackieren. Dann vorsichtig den Stoff bei den vorgebohrten Löchern aufschneiden, damit man die Rolle wieder auf das Stäbchen schieben kann.

Als erstes das Stäbchen mit Holzleim in den Standfuß kleben und etwas antrocknen lassen. Dann die unterste Rolle auf das Stäbchen schieben. Mittels Schmuckstücken noch einmal kontrollieren, ob die Höhe passt, dann zur Fixierung einen kleinen Nagel bei der ersten Markierung in das Stäbchen schlagen. (Wahrscheinlich könnte man auch das einfach festkleben, aber mit Nagel schien mir sicherer.) Mit der zweiten und dritten Rolle ebenso verfahren.

Schmuckstaender_Detail_Nagel

Dann mit reichlich Bastelkleber noch jeweils einen Karton-Kreis (etwas größer als der Durchmesser der Rolle) auf die Enden der Rollen festpappen, damit nichts seitlich runterrutschen kann. Ich wollte die End-Teile zuerst tropfenförmig machen, mit der Spitze nach oben, aber das hat der Tochter nicht gefallen.

Schmuckstaender_Detail_Stoffstreifen-und-Ende

Fertig zum Behängen:

Schmuckstaender_beklebt

Und behängt:

Schmuckstaender_behaengt

Und: Tadah! Plötzlich macht das Zurückräumen viel mehr Spaß 🙂

 

Verlinkt bei Meitlisache und bei Kopfkino (beide erst im Februar, weil ich diese nette Linkparties da erst entdeckt habe – hoffe das geht in Ordnung…).

2 comments

Kommentar verfassen