Monats-Motto-Tausch: Geldbörse

Gestreift und gepunktet

Im September war „Geldbörse“ das Thema für den Monats-Motto-Tausch, den Nine und Marietta organisieren. Von Tessa habe ich eine „Geldstück“ erhalten und an Carla eine „Grete“ verschickt. Zwei schöne und aufwändige Geldtaschen haben die Besitzerinnen gewechselt.

„Geldstück“ mit Knöpfen

Teresa (Tessas Welt) hat mir eine Geldbörse namens „Geldstück“ mit Schnallenverschluss geschickt.

geldstueck-offenTessa hat sich an meinen Farbwünschen orientiert und den Schnitt mit außen grauem Kunstleder und innen zusammenpassenden Stoffen in weiß-grau-blau umgesetzt.

geldstueck-offen-2Besonders nett fand ich auch die wunderhübschen gemusterten Holzknöpfe, die ich erst entdeckte, als ich neugierig in jedes einzelne Fach hineingeschaut habe.

Dazu hat Tessa eine Karte ins Paket gelegt, deren Spruch unglaublich gut zu meinem aktuellen beruflichen Umbruch passt:

„Hast du erst einmal eine Entscheidung getroffen, vereint sich das Universum, um sie in die Tat umzusetzen. (Ralph Waldo Emerson)“

Liebe Tessa, ich hoffe sehr, dass der Spruch sich verwirklicht und mich das Universum bei der Umsetzung meiner Entscheidung unterstützt. (Das könnte ich gut gebrauchen.) Fürs Erste habe ich die Karte an der Magnetwand über meinem Schreibtisch fixiert, von wo aus sie Zuversicht verströmt.

geldstueck_mit-knoepfen-und-karteDas ist eine schöne Börse geworden, danke Dir dafür! Da die alte Geldbörse für die kroatischen Kuna schon zerfällt, werden wir die neue von Dir vorwiegend im Urlaub einsetzen.

„Grete“ mit Blümchen

Weil Mareike/Sandra ein Mal aussetzen müssen, habe ich noch einmal (gerne) für Carla genäht. Carla hatte in ihrem Fragebogen zu Beginn (als ziemlich einzige in der Gruppe) angegeben, sie fände „Tüddelkram“ toll. Und von den Farben her könne es auch mal ein kräftiges Pink sein, sowie Landhausstil. Liebe Carla, das war wieder eine Herausforderung für mich, aber an Herausforderungen wächst man bekanntlich. Deshalb war ich tapfer und habe mich am Landhausstil versucht: mit gepunktetem Pink, rosa Blümchenstoff und schwarz-weißem Karo.

rosa-stoffeUnd ich habe für Dich sogar den Reissverschluss mit einem Blümchen und einem Schleifchen betüddelt. Hah! Ich kann auch Tüddel! 😉

grete_06_reissverschluss-mit-roeschen_mwbIch freue mich unheimlich, dass sie dir gefällt und dass Du sie im täglichen Einsatz hast!

Es sollte eine „Grete“ von Machwerk werden, mit Wachstuch außen. Unbedingt! Um diesen Schnitt bin ich schon lange herumgeschlichen, jetzt war die richtige Gelegenheit dafür! Ich hatte befürchtet, dass meine alte Maschine bei so vielen Lagen zickt, sie lässt dann nämlich gerne mal ein paar Stiche aus.

Über die Bestellung des Schnittmusters hatte ich direkten Kontakt zu Martina von Machwerk, die mir empfahl, bei manchen Arbeitsschritten (zum Beispiel beim Zusammennähen der beiden Lagen und beim Absteppen der äußeren Ränder) die Nadelposition nach links zu versetzen. Es ist ja wirklich peinlich, aber ich wußte nicht, dass meine Maschine das kann. 25 Jahre lang habe ich diese Einstellmöglichkeit, die in der Bedienungsanleitung zur Maschine nicht erwähnt wird, schlichtweg ignoriert.

grete_02_zusammennaehenDas Zusammennähen der beiden fertigen Lagen mit dem rundum laufenden Reißverschluss dazwischen war schon ziemlich tricky und ist mir nicht so ganz leicht gefallen. Die Grete ist sicher kein schnelles Projekt für Zwischendurch, aber wenn man langsam und sorgfältig arbeitet, geht das alles.

Für die äußere Steppnaht habe ich dann auf eine Ledernadel gewechselt und mir extra ein dickeres, reissfestes Nähgarn zum Absteppen besorgt, damit der Faden ganz, ganz sicher hält. Das war eine gute Investition! Und meine Maschine hat keinen Stich ausgelassen, keinen einzigen! Darüber freue ich mich sehr. Dass die äußeren Ecken nicht ganz super ausgeformt sind, und dass ich offensichtlich beim Einnähen des Rundum-Reissverschlusses etwas missverstanden habe und nun auf einer Seite (bei geschlossenem Reissverschluss) eine kleine Lücke ist, dafür können weder Anleitung noch Maschine etwas.

grete_04_zwischenfaecherAber geflucht und getrennt habe ich genug, bei dieser Grete, was nicht an der Anleitung lag sondern ganz allein an mir. Und auch ein bisschen an der Maschine. Einerseits hat die Fadenspannung die ganze Zeit gezickt, der Unterfaden regelmäßig Fadenwülste am Anfang und Ende einer Naht produziert, obwohl ich beide Fäden festgehalten habe. Außerdem hatte ich bei der ersten Stoffkombination etwas danebengegriffen und für das Münzfach einen knallig-bunten Stoff verwendet (Bild oben), der mir super gefällt, der aber nicht wirklich zu den anderen, eher lieblichen Stoffen passt. Im Münzfach habe ich diesen Stoff dann doch noch gegen einen zart geblümten ausgetauscht (Bild unten). Aber auf der Innenseite, wo schon die Kartenfächer draufgenäht waren, nicht mehr.

grete_09_offen-schraeg_mwbIch finde die Geldbörse „Grete“ so toll, weil sie so viele Unterteilungen und Kartenfächer hat. Ein echtes Raumwunder samt einem verschließbaren Münzfach.

Ich habe vorher noch nie etwas so Komplexes genäht, aber die Anleitung hat mich wunderbar durch alle Schritte geführt. Auch wenn sie nicht ganz perfekt geworden ist, bin ich ein bisschen stolz auf „meine“ bzw. Carlas „Grete“, und werde mit Sicherheit noch eine nähen.

grete_11_offen-seitlich-rechts(Übrigens hat Martina von Machwerk, die dieses Schnittmuster entwickelt hat, vor Kurzem ein spannendes Interview im Podcast von Muriel Nahtzugabe5cm gegeben, hört mal rein!)

Jetzt bin ich gespannt auf die Werke der anderen, die sich bei Nine und Marietta gesammelt finden.

Im Oktober lautet unser Motto „Mug Rug“. Hier wird mir das Nähen nicht schwer fallen, dafür aber die Entscheidung unter all den Ideen, die ich in letzter Zeit gesammelt habe.

Das ist drin

Schnitt/ Anleitung: Geldbörse „Grete“ von Machwerk

Material: pinke weiß gepunktete beschichtete Baumwolle und knallbunter Patchworkstoff gekauft bei Tommy und Lilly, Graz; größerer Blümchenstoff aus der Stoffecke im Caritas Laden; ein altes geblümtes Sommerkleid meiner Tocher (mit Blümchen und Pünktchen) für die Kartenfächer; weißer Jacken-Reissverschluss, dickes Steppgarn, Vlieseline H 250, Volumenvlies H 640, Decovil light gekauft bei Hirt Graz; pinker Reissverschluss innen: Meterware von Snaply

Änderungen: Keine

Fazit: Eine tolle, reich bebilderte Anleitung, die keine Fragen offen lässt. Zunächst war ich etwas verwirrt, wie sich das am Ende alles zusammenfügen soll, aber einfach Schritt für Schritt stur der Anleitung folgen, dann ergibt alles Sinn.
Ich hatte Respekt vor dem umlaufenden Reissverschluss, aber mit etwas Gemurkse ging das auch, sogar um die Ecken. Mit einer Ledernadel ließ sich auch die letzte Steppnaht außenrum problemlos nähen.
Der Schnitt ist für Näh-Anfängerinnen eher nicht geeignet, man bekommt aber eine ganz tolle, aufwändige Geldbörse.

Werkzeug: Nähmaschine, Bügeleisen

Kosten: ca. 10 Euro Materialkosten

Arbeitszeit: rund 6 Stunden (ungeübt)

Verlinkt bei

19 comments

  • Pingback: Monats-Motto-Tausch August und September | Tessas Welt

  • super schön geworden, deine Grete! Mein Lieblingsportemonnaie-Schnitt LG Saskia

  • Hallo Gabi!
    Die Geldbörse ist wirklich toll geworden. An so etwas kompliziertes hab ich mit bislang auch noch nicht gewagt. Alle Achtung!

    Liebe Grüße, Daniela

    • Danke, liebe Daniela, aber ich kann nur sagen: Trau Dich! Wenn Du Blusen nähen kannst, kannst Du auch so eine Geldbörse nähen. Schritt für Schritt abarbeiten, es ist nicht schwer. Man braucht noch nicht mal eine Overlock, es reicht die ganz normale Nähmaschine. lg, Gabi

  • Liebe Gabi, wie bereits geschrieben, Deine tolle Arbeit hat sich gelohnt, die „Grete“ ist hier meine neue Begleiterin! Auch wenn ich Dir mit diesem MonatsMotto gern weniger Mühen bereitet hätte … Für Deine berufliche Veränderung wünsche ich Dir von Herzen ein gutes Bauchgefühl und ein glückliches Händchen. Ich finde ja immer Kraft bei Hesse: Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten, An keinem wie an einer Heimat hängen, Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
    Er will uns Stuf‘ um Stufe heben, weiten… Ganz viel Gück für Dich in diesen Tagen!
    Liebste Grüße von Carla.

    • Liebe Carla, die Mühen habe ich mir ganz allein selber bereitet, und ich wollte ja auch unbedingt mal eine Grete nähen. Bei der nächsten kenne ich mich dann schon besser aus, wie ich das mit dem Reißverschluss angehe, und es ist ja auch einfach ein Lernprozess.
      Dank Dir für die schönen Zeilen von Hesse und für die Glückwünsche. So eine Veränderung und ein Neustart ist mit viel Bauchkribbeln und Herzflattern verbunden, aber auch mit Zuversicht, dass alles so werden kann, wie ich mir das erträume. lg, Gabi

  • Gudrun

    Ich fasse mich mal kurz: Toll! Klasse! Ich bin voller Bewunderung (auf die Gefahr hin, dass ich mich ständig wiederhole ;-).
    Für beide Geldbörsen. Auch wenn ich das nichts davon nachmachen kann, ist das bloße Gucken und Nachvollziehen via Bericht einfach eine Bereicherung. Ich freue mich schon im voraus auf jeden Blogbeitrag.
    Und viel Glück und Erfolg für deine berufliche Umorientierung!!

    • Ach, wenn Du Dich so begeistert wiederholst, dann ist mir das schon Recht! 😉 Und wenn Du, die Du gar nicht nähst, Dich auf Blogbeiträge von mir freust, dann ist das ein sehr schönes Kompliment für mich. Danke für die Glückwünsche, ich kann sie gut brauchen! lg, Gabi

  • liebe gabi,
    wow, da habt ihr euch ja beide ganz schön aufwendige geldbeutelschnitte herausgesucht. und toll sind sie beide geworden!
    die die du bekommen hast, gefällt mir echt gut von der stoffkombi her und bei der die du verwichtelt hast, gefällt mir der schnitt voll gut. mit machwerk-schnitten wollte ich mich eh mal auseinandersetzen, da scheint es echt feine zu geben (hihi, hast du gesehen: es gibt da als freebook auch eine bastelanleitung für einen papierobjekt-hasen, der ähnelt deinem oster-kissen-hassen *g*)
    was das nächste motto anbelangt, geht es mir ganz ähnlich wie dir: soviele tolle möglichkeiten – wie soll sich eine da bloß entscheiden?!? oh, ich bin auch schon riesig gespannt darauf welchen mugrug du hier im blog präsentieren wirst…(und ich bin sicher er wird zauberhaft sein!)
    liebe grüße, lisa*

    • Ja, Martina von Machwerk hat ganz tolle Taschen-Schnitte herausgebracht! Ich muss mir auch den einen oder anderen noch näher anschauen, weil ich vorhabe, jetzt doch einmal von alter, abgeschabt-sportlicher Collegetasche auf alltagstauglich-elegante große Handtasche umzusteigen. Ja, den Hasen habe ich gesehen, das fand ich auch witzig. Wobei die Vorlage für „meinen“ Hasen ja von kreativbuehne.de stammt, die ebenfalls 3D-Faltvorlagen für Papier erstellt hat, und gar nicht von mir. Wie auch immer. Danke für die Vorschusslorbeeren zum MugRug! Das setzt mich jetzt fast ein bissschen unter Druck, wie ihr (Ines und Du) Euch da so sicher seid… Aber macht nix. Ich kenne Ines‘ Stil ziemlich gut und glaube, ich bekomme das schon passend hin. lg, Gabi

  • Hallo Gabi,
    zwei sehr schöne Geldbeutel. Das Geldstück durfte ich Probenähen, ein tolles Teil.
    Und die Grete würde mich auch interessieren. Auch wenn sie ziemlich aufwendig ist, wird man am Ende mit einem Prachtstück belohnt. 🙂
    Lieben Gruß
    Marietta

    • Ja, bei der Grete ist eigentlich alles ganz easy, bis man zum großen Reißverschluss kommt. Aber wenn man DEN umschifft hat, wird man wirklich belohnt! lg, Gabi

  • Ach was hab ich eben gelacht! Wegen der Nadelposition. Du bist süß.
    Also ich hab die Grete jetzt drei Mal genäht und drei mal fürchterlich laut geflucht. Bis zum Reißverschluss ist alles kein Ding, aber dann fängt es an ärgerlich zu werden. Dennoch habe ich meine Grete täglich im Einsatz und bin riesig zufrieden. Den Schnitt habe ich auf noch mehr Fächer abgeändert und so alles aus ihm rausgeholt was irgendwie geht. Wenn man erst mal durch das Tal der Tränen ist, wird man bei diesem Schnitt belohnt.

    LG Mareike

    • Gell? Ja, der Rundherum-Reißverschluss hat’s in sich. Aber WENN man diese Klippe umschifft, gebe ich Dir absolut Recht: Grete liegt famos in der Hand, hat viel Platz, ich mag die einfach tooootal gern.
      Wieder einmal hat sich bewahrheitet, dass man nie auslernt. Als Autodidaktin mit einer ebenfalls autodidaktisch nähenden Mutter habe ich zwar schon sehr viel genäht in meinem Leben, das Handwerk aber nie so richtig gelernt. Auch darum schätze ich den Austausch mit anderen – über den Blog und bei Treffen – so sehr! Liebe Grüße, Gabi

  • Wow die sind beide soooo hübsch geworden. Deine Grete hab ich schon bei Carla bewundert . So richtig super ist sie geworden und so viel Arbeit! Einfach toll!
    Liebe Grüße
    Nici

  • Hallo Gabi,
    Grete ist super, – aber richtig aufwändig. Mich wundert es jedes Mal, dass eine Geldbörse rauskommt. Wie Du schreibst, stur an die Anleitung halten.
    Dein bunter Innenstoff ist – meine ich – ein Tula Pink-Stoff (bei den Patchworkern grad total in).
    Gegen das Verwursteln am Nahtanfang: Probier mal, den Unterfaden hoch zu holen; d.h. Du gehst mit der Nadel nach unten und ziehst den Unterfaden durch den Stoff nach oben. Wenn Du losnähst sind also Ober- wie Unterfaden oben am Stoff. Da musst Du dann auch nichts festhalten.
    Wie Du es geschafft hast, bisher zu nähen ohne die Nadelposition zu verändern! Ohne diese Funktion wäre ich aufgeschmissen (ich habe eine Stichbreite von 9 mm und kann in jede mm-Position verstellen).
    Und jetzt freue ich mich auf die MugRug-Geschichte – und Gabi, da hast Du völlig freie Hand. Näh bitte, was Dir gefällt oder was Du ausprobieren willst oder… Mein einziger Wunsch ist es, ein echtes „Made with Blümchen“-Unikat zu bekommen.
    Liebe Grüße
    Ines

    • Oh Ines, da drückt’s mir doch glatt ein Tränchen raus! Ich bin ganz gerührt von Deinem letzten Satz, wirklich! Das ist so ein großes Lob von einer wie Dir, die so perfekt näht… Danke! Ein „Made with Blümchen“ Unikat wirst du auf jeden Fall erhalten!
      Dank Dir auch für die Tipps! Ja, die Grete war eine Herausforderung, aber ich freue mich, dass ich sie endlich angegangen bin und hab schon eine zweite zugeschnitten. Allerdings dieses Mal mit einem dünnen roten Leder für außen. Leder habe ich mich für meinen ersten Versuch nicht getraut. Den Faden hochziehen zur Vermeidung von Knäueln werde ich mal versuchen, das hatte ich schon mal gehört aber nicht beherzigt… 😛
      Wie ich bisher genäht habe, ohne die Nadelposition zu verändern? Naja, ich hab halt genäht. Mit viel Fluchen, wenn ich ganze Wülste unter dem Füßchen hatte, oder das Füßchen andauernd vom Wulst abgerutscht ist, außerdem kann meine Nähmaschine nicht wirklich die Nähgeschwindigkeit einstellen, langsam nähen ist da eigentlich nicht. Bei dem Nähtreffen in Korneuburg habe ich bei Nette Löns (sie entwirft Stickdateien unter anderem für Farbenmix) das milimeterweise Verstellen der Nadel zum ersten Mal überhaupt gesehen. Aber nicht realisiert, dass ich auch eine (wenn auch nur eine) „Links“-Position habe und die mal verwenden könnte. Mein Wunsch nach einer besseren Nähmaschine wird immer größer. Ich spare drauf.
      Ich bin ja gespannt, was Du alles mit Deinem neuen Plotter anstellen wirst! lg, Gabi

Kommentar verfassen