Meerjungfrau-Kostüm

Abtauchen

Der Herbst ist da, aber ich schwelge noch in Urlaubs-Erinnerungen mit wunderbaren Bildern aus Kroatien. In der Hauptrolle: Die kleine Meerjungfrau.

Mit vier Jahren hat die Tochter in einer Sendung-mit-der-Maus-Show eine Gruppe von Meerjungfrau-Schwimmerinnen auftreten gesehen. Seitdem hat sie auf ihren achten Geburtstag gewartet, um endlich einen Meerjungfrau-Schwimmkurs machen zu können. (Bei den Kursen wird tatsächlich nach dem Alter gefragt, und die Kinder müssen bereits sehr gut schwimmen und tauchen können.)

Also haben wir der Tochter zum achten Geburtstag einen Meerjungfrau-Schnupperkurs geschenkt. Aus reiner Solidarität habe ich (unter den aufmerksamen Blicken von gefühlt hundert anderen Badegästen in der Therme) ebenfalls eine Monoflosse und Monoleggings angezogen und als einzige Mutter gemeinsam mit acht kleinen Mädchen am Schnupperkurs teilgenommen. Ich war neugierig auf diese Art des Schwimmens: Für mich, die ich früher regelmäßig geschwommen bin und auch Delphin beherrsche, trotzdem ziemlich anstrengend, ziemlich herausfordernd. Ich finde es fantastisch, dass es die Tochter so gut kann und auch wirklich gerne macht.

Aus reiner Solidarität haben wir dann nach dem Kurs zwei Monoflossen à 50 $ (eine für Kinder, eine für Erwachsene, passend für viele Schuhgrößen) aus den USA bestellt. Die dazu gehörigen Monoleggings hätten noch einmal so viel gekostet, die wollte ich (aus Sparsamkeit) daher selbst nähen. Solche Monoleggings haben den Vorteil, dass sie die Beine gut zusammenhalten und etwas mehr Wasserwiderstand bieten. Ganz abgesehen davon, dass sie natürlich sehr fancy aussehen. 😉

Den Glitzerschuppenstoff haben wir in einem englischen Online-Shop gefunden. (Er sieht gleich aus wie der, den Nähconnection im vergangenen Februar für ein Meerjungfrau-Faschingskostüm verwendet hat.) Der als „Dekostoff“ beschriebene Stoff war beim Auspacken extrem glitzerig, allerdings hat sich der Glitzereffekt relativ schnell abgewetzt an den Stellen, die verstärkter Reibung ausgesetzt sind (am Hintern, an der Ferse). Chlor- und salzwasser-resistenten Badegummi haben wir ebenfalls bestellt und Bauschgarn für weichere Nähte in einem lokalen Laden besorgt. Im Endeffekt waren diese Leggings auch nicht gerade billig, dafür habe ich geschwitzt, ob sie auch wirklich passen würden oder ob ich den teuren Dekostoff verschnitten hätte. Die Flossenform ist einfach von der Monoflosse abgenommen, die Leggings basieren auf dem Freebook LittleLegLove von nEmadA für die Tochter und auf Lillian von Pattydoo für mich. Flosse und Beinteil habe ich getrennt zugeschnitten und anschließend zusammengenäht, sonst hätte der Stoff nicht gereicht. Es war so schon recht knapp, weil wir ja die Musterrichtung der Schuppen beachten mussten.

Auf Anraten der Verkäuferin habe ich in allen vier Nadeln der Overlock das dünne aber doch relativ reißfeste Bauschgarn verwendet. Die Monoleggings habe ich seitlich geschlossen. Unten muss man eine Öffnung frei lassen, durch die man die Flosse zum Schwimmen in die Monoleggings hineinschieben und zum Trocknen wieder herausnehmen kann. Den Gummi am Bund habe ich zunächst mit der Overlock auf der linken Stoffseite angenäht, dann nach innen umgeklappt und von außen mit einem dehnbaren Dreifach Zickzack Stich der normalen Nähmaschine fixiert. Ich hatte zwar extra Stretch-Nähnadeln für die Maschine besorgt, die  Dreifachnaht habe ich aber mit einer normalen 70er Universalnadel genäht, weil ich vergessen hatte, die Nadel zu wechseln. Das Nähen ging völlig problemlos, das hat mich sehr gefreut. (Ihr wisst ja, ich jammere gerne ein bisschen über meine alte Nähmaschine.) Die Monoleggings passt und sitzt gut, mit ein bisschen Spielraum, denn die Tochter wird ja noch wachsen.

Der Badegummi dürfte aus Kautschuk sein, er hat diesen typischen Badeanzug-Geruch. Er ließ sich mit der Overlock völlig problemlos verarbeiten und blieb auch elastischer als Framilon, das eher auf Silikonbasis sein dürfte und sehr leicht einreißt. Es lohnt sich hier wirklich, das auch in der Industrie verwendete Material zu besorgen, man hat einfach mehr Freude damit. (Und es ist auch vergleichsweise günstig.)

Die Reste haben noch für einen dazu passenden Bikini nach dem Schnitt von Erbsenprinzessin gereicht. (Ein bisschen hab ich stückeln müssen.) Das Zuschneiden des Bikinis ging ganz flott, der Badegummi lässt sich supergut annähen, es hat nur mit dem Dreifach-Zickzack-Stich eine gefühlte Ewigkeit gedauert.

Beim Fotoshooting im Urlaub am Segelboot hatte die Tochter großen Spaß beim Posieren, wie man glaub ich auf den Fotos unschwer erkennt. (Danke an Uschi, Matthias und Mathias für die Unterwasserfotos!)

Wir wünsche Euch allen Happy Mermaiding!

Wer zeigt das nächste Meerjungfrau-Kostüm?

Das ist drin

Schnitt: Monoleggings selbst entworfen auf der Grundlage des Freebook LittleLegLove von nEmadA für die Tochter und auf Lillian von Pattydoo für mich. Bikinischnitt für Mädchen von Ebsenprinzessin. (Alle Schnitte selbst gekauft.)

Material: Stretchiger Dekostoff mit Glitzerschuppen bestellt bei deco-line-kollnau.de: Die haben sogar eine Auswahl an verschiedenen Schuppenstoffen! Badegummi bestellt bei sewy.de.(alles selbst bezahlt)

Kosten: 2 Meter Glitzerstoff um 50,- Euro (für zwei Leggings); 1 Meter Badegummi 16 mm breit um 1,20 Euro. 4 Meter Badegummi 8 mm breit für den Bikini um 2,40 Euro; 4 Konen Bauschgarn um 20,- Euro (ist aber großteils Vorrat); Preis für Bikini und Monoleggings der Tochter = rund 30,- Euro, exkl. Monoflosse

Werkzeug: Overlock, Nähmaschine

Arbeitszeit: 1 Stunde Schnitt entwerfen, 45 Minuten nähen für die Monoleggings. Ca. 3 Stunden für den Bikini.

Verlinkt bei

26 comments

  • Liebe Gabi!
    Deinen Beitrag habe ich ja schon lange mal gelesen. Ich bin fasziniert was es heute alles gibt! Meerjungfrauenschwimmen! Sensationell und gleichzeitig irgendwie unglaublich! Ziemlich sicher wird meine Tochter das auch versuchen wollen, wenn sie alt genug ist!
    Sehr tolle Fotos – wieder einmal ein spitzen Beitrag! Absolut gelungen!
    Lg
    Kicki

    • Vielen, vielen Dank, liebe Kicki! Wenn Deine Tochter groß genug ist – vielleicht können wir Euch dann das Kostüm weiter vererben, wenn es dann nicht schon zu abgewetzt ist. Ewig wird es meiner Tochter nicht passen. lg, Gabi

  • Himmel, wie großartig! Dass Du mit in den Kurs gegangen bist. Wie Deine Tochter strahlt. Das Kostüm selbst. Und wie sie damit schwimmt, ist ja der Hammer, nicht zu fassen, dass sie erst acht ist!
    Was ich in meiner komischen Versenkung alles verpasst habe – aber nu hab ich immerhin Lesestoff, haha!

    Liebe Grüße!
    Maike

    • Hehe, das war im Endeffekt ein großer Spaß im Hallenbad beim Kurs. Ich hatte noch versucht, einige der anderen Mütter zum Mitmachen zu motivieren, aber die waren leider alle zu feig. Ja – Lesestoff hast du jetzt sicher genug. (Ich übrigens auch, denn während bei Dir nix los war, habe auch ich nur 3 Beiträge pro Monat rausbekommen, und bei anderen gelesen hab ich auch nicht.) Willkommen zurück in der Bloggerwelt, liebe Maike!

  • Das Kostüm an sich wäre ja schon cool, aber weißt du, was mich wirklich begeistert? Dass du mit deiner Tochter gemeinsam den Kurs gemacht hast – auch als einzige Erwachsene. Super!

    Liebe Grüße
    Sabrina

    • Oh wie schön, dank Dir für die Begeisterung! Es darf einer einfach nichts zu blöd sein. 😉 Ich hatte durchaus kurz den Impuls das sein zu lassen, um mich den ganzen neugierigen, taxierenden Blicken des umstehenden Publikums zu entziehen, aber hey: Dann hätte ich nie gewusst, wie das ist. War schon eine Überwindung, aber es hat sich gelohnt. (Und ich habe in meinem Leben schon viel zu oft Dinge nicht gemacht, weil es mir zu peinlich war. Schluss damit.) lg, Gabi

  • hut ab. toll genäht und noch toller geschwommen. meine tochter hat ja auch eine flosse und hat die vor 2 jahren auch ausgiebig erprobt im urlaub. jetzt ist sie allerdings zu klein. tja…. mir sowieso – aber probiert hätt ich es schon mal gerne…

    lg kathrin

    • Weißt was: Wenn Du einen Anlass und einen kleinen Stups brauchst, dann treff ma uns einfach in der Mitte, in der Therme Bad Waltersdorf. Wir bringen unsere Families mit und die Flossen, und du probierst einmal mit meiner. Meine Monoleggings ist hinreichend weit ausgefallen, die passt Dir sicher! Wie wär’s? Ich fänd das toll! lg, Gabi

  • Wow, großartiges Projekt! Sowas braucht man manchmal, und wenn es dann auch noch so wird, wie man es sich vorgestellt hat, perfekt! Und deine Tochter sieht megastolz aus. Toll! LG Christa

    • Ja, als ich den Schnitt halbwegs passend entworfen hatte, war der Rest einfach nur Spaß. Und es macht ihr auch so großen Spaß, damit zu schwimmen (und die bewundernden Blicke von anderen neidischen Mädchen vom Nachbarschiff aus oder vom Rand des Schwimmbeckens auf sich zu wissen 😉 ), dass ich das gerne unterstützte. Es ist echt anstrengend und in meinen Augen richtig sportlich. lg, Gabi

  • Das ist der Wahnsinn! Und dass Du das für Deine Tochter genäht hast! Den Spaß merkt man ihr an und der Glitzerstoff passt genau. Die Bilder unter Wasser sind herrlich, grad wenn sie die Haare offen hat. Man könnte Dein Töchterlein direkt nach Kopenhagen ausleihen.
    Meerige Grüße auch an die Tochter!
    Ines
    (und dass das Wetter in Kroatien so genau gepasst hat! Hier hat man das Gefühl, der Winter steht vor der Tür)

    • Dank Dir Du Liebe! Beim Schnupperkurs in der Therme hat die Trainerin gemeint, es hätte auch schon ein Mal ein Vater am Kurs teilgenommen. Aber die Männerdichte unter den Meerjungmenschen scheint nicht besonders hoch zu sein. Schade eigentlich, sonst hättest Du gleich 5 Kandidaten mit Flossen und Monoleggings ausstatten können! 😀
      Wir hatten echt unheimliches Glück mit dem Wetter, jetzt stürmt und regnet es gerade in Kroatien, und bei uns in Graz herbstelt es auch schon schwer. Wird Zeit, die herbstlichen Mug Rugs wieder auszupacken? 😉 Liebste Grüße, Gabi

  • ist es denn zu fassen?! gabi, wie toll! ihr seid also unter die nixen gegangen? schaut zauberschön aus, bei der tochter und ich wette bei dir auch! so krass, dass du das selbst genäht hast und es so toll geworden ist! und wie gut dass du so solidarisch warst!
    für mehr solidarität! und phantasiewesen!
    liebste grüße, lisa.

  • Wenn ich das meinem Mädel zeige, möchte sie wahrscheinlich glatt Mama tauschen 😉

    • Äh ja, was soll ich dazu sagen: Danke an Deine Töchter, obwohl ich mir nicht vorstellen kann, dass sie wirklich tauschen wollen würden. Aber: Du kannst Taschen nähen. Du kannst sicher auch solche Kostüme nähen! lg, Gabi

  • Wow, ganz tolle Fotos! Finde ich toll, dass du selber auch mitgemacht hast und die absolute Krönung ist dann natürlich noch die Monoleggins! Ich bin sehr begeistert! 🙂

    Glg
    Claudia

    • Danke, liebe Claudia! Das Kostüm musste fast eineinhalb Monate auf seinen großen Auftritt warten, weil ich diese Bilder im Kopf hatte, wie die Tochter darin rund ums Schiff taucht. Ich freu mich sehr, dass die Bilder so schön geworden sind. (Leider hat es mit den Unterwasservideos nicht geklappt, nur das eine kurze. Macht nix.) Wir zwei könnten uns mal zum Meerjungfrauschwimmen treffen, heimlich, dann borg ich Dir meine Flosse und du kannst es ausprobieren. 😉 lg, Gabi

  • Liebe Gabi,

    was für ein Traumurlaub. Da hast Du den perfekten Zeitpunkt gewählt, wo das Wetter hier doch so usselig geworden ist.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass schwimmen mit zusammengewachsenen Beinen sehr schwierig ist. Da fehlen uns mindestens zwei Gelenke. Aber Deine Tochter macht das toll. Die Flosse schein wie angegossen zu passen. Schade nur, dass sie so schnell rauswachsen wird. Am besten steckst Du sie jeden Abend damit ins Bett, damit sich der Stoff mitdehnt.

    LG Mareike

    • Ja, wir hatten letzte Woche tatsächlich großes Glück mit dem Wetter in Kroatien! Hier (Graz) war’s zur gleichen Zeit schon schwer kühl und herbstlich, und jetzt gerade toben dort (Kroatien) Unwetter und Stürme! Ich fahr eigentlich sehr gerne in der letzten Ferienwoche noch weg, das Warten auf den Schulbeginn zieht sich sonst unerträglich.
      Ich könnte jetzt behaupten, ich hätte die zweite Flosse (für Erwachsene) nur gekauft und die zweite Leggings (für Erwachsene) ja nur genäht, damit die Tochter später drauf umsteigen kann, wenn sie aus ihrer Größe herausgewachsen ist. Das wäre aber gelogen. 😉 Nur im Urlaub hat die Tochter die Flosse tatsächlich wesentlich öfter angehabt als ich. Und von mir gibt es tatsächlich keine Fotos damit – ist mir erst jetzt aufgefallen, ist aber auch besser so. 😉
      lg, Gabi

  • ohja, das sieht alles soooo wunderschön aus, ich bin begeistert! Meine Enkelin hatte sich sowas auch gewünscht, ich bin aber froh, dass der Wunsch doch etwas in Vergessenheit geriet. Solche Schnupperkurse gibt es ja auch nicht grad mal um die Ecke. Meine Enkelin darf das hier auf keinen Fall sehen.
    LG Elke

    • Der von uns nächstgelegene Schnupperkurs ist in einer Therme, die eine Stunde Fahrzeit entfernt ist – auch nicht gerade ums Eck. Aber wir haben mehrere junge Interessentinnen im Bekanntenkreis und können voraussichtlich ab Herbst einen wöchentlichen Kurs hier in der Stadt mit einer Trainerin organisieren. Ich unterstütze meine Kinder gern in dem, was sie gerne tun, und im Unterschied zu – sagen wir mal: Reiten – ist das hier noch ein relativ günstiges Hobby. lg, Gabi

  • Sieht ja sehr toll aus und sitzt perfekt! Du traust dich wirklich über sehr schwierige Projekte drüber. Und der Tochter sieht man ihre Freude und den Stolz an. Alles Liebe, Karoline

    • Danke liebe Karoline! Der Bikini ist inzwischen ihr Lieblingsbikini geworden, und ich freu mich sehr, dass ich den Schnitt in den kommenden Jahren auch in den nächsten Größen weiter verwenden kann! (Finde ich einen großen Vorteil von Kinderschnitten gegenüber Erwachsenenschnitten!) lg, Gabi

Kommentar verfassen