Erster Wunderweiber-Markt

Tolle Frauen – tolle Angebote*

Die Grazer Wunderweiber haben drei Dinge gemeinsam: Sie leben in Graz, sie haben Kinder und sie stehen im Berufsleben. Oder besser vier gemeinsame Dinge, denn sie alle sind auch Teil einer Facebook-Gruppe von und für berufstätige Mütter, einer Gemeinschaft zur gegenseitigen Unterstützung und Vernetzung. Letzte Woche stellten einige Wunderweiber ihre Produkte und Dienstleistungen beim ersten Grazer Wunderweiber-Markt aus.

Das Schöne an der Facebook-Gruppe ist die gegenseitige Unterstützung. Welche praktische Frage frau auch stellt, welches Anliegen frau auch hat, sie bekommt mit Sicherheit gute Hinweise, Kontakte, Tipps. Ein Mal im Monat gibt es zusätzlich ein gemütliches „offline“-Treffen in wechselnden Grazer Cafés, überaus entspannende und gleichzeitig anregende Gelegenheiten zum persönlichen Kennenlernen.

Aus dieser Runde enstanden die Idee und der Wunsch, mit Produkten und Dienstleistungen  von Wunderweibern gemeinsam an die Öffentlichkeit zu gehen. Am Samstag 2. Juli 2016 organisierten die Frauen den ersten Grazer Wunderweiber-Markt im Grazer Stadtzentrum, im und vor dem Bio-Fairtrade Coffee Shop Parks Art (geleitet von – ratet mal? Ja, genau, ebenfalls einem Wunderweib).

Parks_Schild

Herausgekommen ist ein kleiner aber sehr feiner Markt mit einem vielfältigen Angebot: hochwertige, köstliche Lebensmittel, Schmuck, Deko, Kosmetik, Bedrucktes, Geknopftes, Genähtes und Gestricktes konnte man erwerben, eine Energiearbeiterin, eine Yoga-Lehrerin und eine Kinderbetreuungseinrichtung stellten sich vor.

Erst beim Durchsehen der Fotos bin ich draufgekommen, dass ich gar nicht dazu gekommen bin, mit allen zu sprechen… Schade. Hier konzentriere ich mich auf die Handwerkerinnen und kulinarischen Feen, mit denen ich gesprochen habe.

(Klick öffnet die Galerie und vergrößert das Bild.)

Details zu einigen Ausstellerinnen:

  • Sandra Sánchez Borque stellt spanische Tapas her und verrät in Workshops bei „Sandras Küchentreff“ die Geheimnisse der spanischen Küche. (Kontakt per E-Mail)
  • Juanita Guerra Arellano betreibt Juanitas Nähbox. Sie näht individuelle Produkte auf Bestellung, bietet regelmäßige Nähworkshops und Näh-Treffs. Ihre Stücke sind entzückend bunt und häufig inspiriert durch ihre Heimat Kolumbien.
  • Heike Fürpaß stellt für ihr Label Ringlotte Fimoketten, Schmuck und selbst gewickelte Zwirnknöpfe, bestickte Baby-, Kindersachen und Taschen her. Frech und bunt.
  • Alexandra Scherer bedruckt für Naturjuwelen und Stoffträume Seidentücher mit alten Holzmodeln und versilbert echte Blätter für feinen Schmuck.
  • Simone Windisch ist Yoga-Lehrerin und fädelt Yoga-Ketten mit mala style.
  • Stöckl aus Stainz bietet Betonwaren, Vintage und Shabby Chic als Waren und Workshops. (Kontakt per E-Mail)
  • Irene Ofenheimer-Kober stellt unter dem Namen Il Nascondiglio Kaki Chutney und Kaki Konfitüre vom eigenen Baum im eigenen Garten am Gardasee her. Direkter und mehr bio geht nicht.

Na, neugierig geworden? All diese Frauen stehen mit Herz und Hirn hinter ihren Produkten. Echte Wunderweiber halt.

Und wann gibt’s den nächsten Markt?

 

* Dieser Beitrag enthält natürlich Werbung. Sie wurde nicht bezahlt, sondern kommt durch meine Mitgliedschaft bei den Grazer Wunderweibern und durch meine Sympathie für die Mit-Weiber und ihre Produkte zustande. 🙂

14 comments

Kommentar verfassen