Carmen orange gesmokt mit Stickerei

Orange! (und ein bisschen gelb)

Smoken ist ja gerade wieder mega-in. Ich erinnere mich an ein Lieblings-Nachthemd in den 1970er-Jahren, mit gesmoktem Oberteil und „Engelsflügerl“ Rüschen an den Armen. Ich habe es geliebt! Das Orange von diesem Shirt ist aber vielleicht ein bisschen… äh… knallig? Gewöhnungsbedürftig? Zumindest für mich.

Ausgangspunkt für dieses Carmenshirt war ein hellgraues, gekauftes Kindershirt meiner Tochter, das ihr selbst gar nicht gefallen hat (ich glaube, sie hat es nicht ein einziges Mal angezogen) und das ihr inzwischen viel zu klein ist. Aber mir hat der gesmokte Bereich mit Stickerei am Ausschnitt bei dem Kindershirt so gut gefallen, dass ich genau so etwas auch haben wollte.

Das Carmen-Oberteil aus dem Buch „Ich näh mir mein Kleid“ von Rosa P. – bei dem der Ausschnitt laut Anleitung mit einem Band oder einem Einziehgummi gerafft wird – sollte sich für dieses Experiment eignen. (Nach dem Schnitt gibt es bei mir ja bereits ein ein gestreiftes Sommer-Oberteil und ein Chevron-Kleid sowie ein Oktopus-Kleid.)

Entstanden ist das Shirt in Etappen. Zugeschnitten und zusammengenäht habe ich es bereits im März, beim monatlichen Nähtreff bei Tommy und Lilly, wo ich zum ersten Mal das Covern an der Coverlock der lieben Janine ausprobieren konnte. Dann habe ich mich nicht recht über das Smoken drübergetraut (trotz Video von Pattydoo), und habe das gute Stück als UFO mitgenommen zur Alles näht Anfang Juni, wo ich die vier notwendigen parallelen Smoknähte unter Anleitung nähte. Und schließlich hat das Shirt jetzt noch einmal bis Anfang August auf seine Vollendung mit der Stickerei gewartet.

Damit ich es jetzt endlich anziehen kann.
Zeit wird’s!
Der Sommer ist bald wieder vorbei.

Wir wollen übersehen, dass der Stempel sich leider ein bisschen zu viel abgedrückt hat – nennen wir es künstlerische Freiheit…

Die Smok-Nähte laufen ja parallel mit der gleichen Stichlänge. Für die Stickerei wird dann einfach zwischen zwei Nähten hin und her gefädelt. Das Ergebnis gefällt mir als Stickerei sehr gut, das Shirt passt super zu einem alten gelben Sommerrock und auch zur roten Fleece-Jacke, in deren Kapuze ich schon denselben orangen Jersey vernäht habe, und auch sonst in mein Farbspektrum. Die Farbe stand mir bei der Farbberatung ausgezeichnet zu Gesicht.

So ganz glücklich bin ich derzeit aber (noch?) nicht. Vielleicht habe ich noch ein bisschen zu wenig Bräune getankt. Das sollte sich Ende August ändern, wenn wir (endlich!) auf Urlaub fahren. Vielleicht muss ich aber auch noch ein bisschen Stickerei rund um den Ausschnitt auf der Vorderseite ergänzen, das würde dem Ganzen noch den letzten Pfiff verleihen, was meint ihr? Vielleicht ist es aber uch einfach so, dass ich nicht unbedingt alle Farben aus dem Farbspektrum, das mir prinzipiell steht, tragen mag. Mit Braun und Rot, Grün und Beige fühle ich mich definitiv wohler als mit dieser Knallfarbe. Auch eine Erkenntnis.

Jedenfalls ist mir keine andere Fotolocation eingefallen als das Küchenfenster. So kann ich außerdem am Rande mit meinen prächtigen Tomaten aus dem Blumenkistl angeben. 😉 (Wer mir auf Instagram folgt, kennt sie schon.)

Mitten in Graz wohnen, der Blick aus dem Küchenfenster auf eine kleine Kirche in einem riesigen, parkähnlichen Hof: Das werde ich wirklich vermissen, wenn wir hier (hoffentlich bald!) ausziehen.

Schöne restliche Sommertage wünsche ich Euch. Mein Shirt strahlt mit der Sonne um die Wette.

Das ist drin

Schnitt/ Anleitung: „Näh Dir Dein Kleid“ von Rosa P. (selbst gekauft). Ein Mal Carmenoberteil in Größe M, Passe verlängert für ein Shirt.

Material: Oranger Jersey (weiß nicht mehr von wo); Perlgarne aus dem Fundus

Werkzeug: Overlock, geborgte Coverlock, Sticknadel

Kosten: Jersey ca. 5,- €

Arbeitszeit: Ca. 2 Stunden nähen, ca. 2 Stunden Sticken mit der Hand.

Verlinkt bei

16 comments

  • Mir gefällt Dein Shirt. Ich glaube, mit den Farben ist es wie mit dem Lächeln, es durchdringt uns und strahlt zurück. Orange verbinde ich mit Flower Power und Boho Style. Deshalb kann dort gerne mehr Stickerei drauf.
    LG Ute

  • Liebe Gabi!
    Der Schnitt des Shirts ist wirklich wunderschön geworden! Die Farbe find ich etwas knallig für Kleidung, ist aber trotzdem ein schönes Orange 😉 An Smoken hab ich mich auch noch nie getraut (kann meine Nähma das überhaupt???).

    Liebe Grüße, Daniela

    • Wenn meine Basic-Nähmaschine das kann, dann kann Deine das auch. Es ist wirklich nicht so schwer, Pattydoo erklärt das in dem erwähnten Video sehr gut. Und vielleicht hast Du ja ein Reststück Stoff herumliegen, an dem Du’s einfach mal probieren kannst. Ich weiß auch nicht, warum ich mich hier so lang geziert habe… lg, Gabi

  • Wow, richtig klasse!!! Und es steht Dir einfach super! Liebe Grüße Deine Ariane

  • Liebe Gabi,

    Du weißt ja, dass ich so gar nicht der Orange-Fan bin. Und auch wenn die Farbe grundsätzlich zu Deinem Typ passt, so schreit sie doch: „Seht mich an, hier komme ich!“. Ich finde, wenn Du Dich damit so sehr betonst, dann muss auch das gesamte Styling stimmen (Haare gemacht, Klamotten perfekt und ein Gefühl, dass der Tag Dir gehört).
    Der Schnitt des Oberteils, auch und vor allem mit dem gesmokten Bereich steht Dir aber hervorragend und betont genau die richtigen Stellen. Und mit den Covernähten hast Du natürlich etwas ganz Besonderes. Sieht aus wie vom Profi.
    Du ziehst aus? Wo gehts denn hin?

    LG Mareike

    • Liebe Mareike, Du zeigst da eine ganz wichtige Seite der Sache auf: Die Wechselwirkung dieser Farbe mit meiner Stimmung! Du hast Recht! Sie an einem Power-Tag zu tragen, sie bewusst einzusetzen als Signalwirkung nach außen macht Sinn! Und auch – wie Ingrid Nähkäschtle schreibt – sie mit anderen subtileren Farben abzutönen und einzufangen, mit ihr zu spielen, wenn ich sie nicht nur pur trage. Das muss ich testen!
      Der Umzug: Wir suchen seit über einem Jahr nach einer zentralen, für uns leistbaren und groß genugen Unterkunft (Wohnung oder Haus) zu kaufen in Graz. Fast unmöglich. Aber jetzt scheint es, als ob es mit einer passenden Wohnung klappen könnte. Aller Voraussicht nach werden wir noch vor dem Urlaub die Entscheidungen der angefragten Banken bekommen, ob sie uns finanzieren. Alles gerade sehr spannend und bindet einen großen Teil meiner Ressourcen, auch ein Grund warum es hier gerade eher still ist. lg, Gabi

  • Liebe Gabi,
    ich habe ja auch noch nie gesmokt – als Kind hatte ich einen Trachtenrock und ich meine auch eine Bluse. Die waren aber nur gesmokt, ohne Stickerei. Uni-Orange als Oberteil ist mir auch immer etwas zu viel, da ändert auch die Bräune nichts dran. Meine orangene Fleece-Jacke hat schwarze Akzente – das mindert den knalligen Auftritt etwas.
    Deine Stickerei finde ich sehr sehr schön, die macht das Gesmokte zusätzlich zu etwas besonderem. (Wahrscheinlich würde sie ohne die auffälligen Covernähte noch besser hervortreten?). Da tun sich ja wieder Ideen auf….
    Dir schöne Sommertage!
    Ines

    • Ich war ja zuerst von den knallgelben Covernähten sehr angetan, vor allem weil das Shirt dann ganz wunderbar zu meinem hellgelben Sommerrock passt. Aber in Kombinatin glaub ich, dass Du einfach Recht hast: Es ist von allem ein bisschen zu viel. Bzw. überlege ich mir, den Ausschnitt noch einmal rundherum zu besticken, damit er ein bisschen markanter hervortritt. So ganz wohl fühle ich mich noch nicht mit dem Teil, vielleicht ändert sich das aber auch noch, wenn ich – wie Ingrid Nähkäschtle vorschlägt – die Kombinationsmöglichkeiten durchteste und sehr wahrscheinlich scheint mir auch der Kommentar von Mareike: Es als Signalfarbe an einem Tag zu tragen, wo ich viel Power habe und mir das Auffällige sogar zupaß kommt… Das Chorlager des Sohnes ist fast zu Ende, die Sommerbetreuung der Tochter auch, am Mittwoch geht’s los nach Kroatien – ich freu mich schon riesig! lg, Gabi

  • Sehr schön geworden.. Nur Mut zur Farbe….die Stickerei ist wunderbar….den Schnitt muß ich auch mal probieren.
    LG schurrmurr

  • Das Shirt finde ich ausgesprochen schön und besonders. Um orange habe ich bisher auch immer (wegen der Blässe im Gesicht) einen Bogen gemacht, mir aber heuer mutig ein oranges Etuikleid gekauft, das ich dann quasi ständig getragen habe. Wenn es dir so pur zu knallig ist, wie wäre es mit einer braunmelierten Jacke drüber oder umgekehrt beige Hose und blaue Strickjacke drüber … mir gefällt diese Stickerei unheimlich gut und so gesmoked ist einfach toll. Liebe Grüße und Mut zur Farbe und einen schönen Urlaub! Ingrid

    • Danke Dir liebe Ingrid! Ich war ja bei der Farbberatung total überrascht von der Wirkung dieser Farbe auf mein Gesicht – eingentlich umwerfend! Aber du hast Recht, das habe ich noch verabsäumt, das Teil mit seinen Kombinationsmöglickeiten in meiner Garderobe zu zeigen! Ich glaube, das muss ich unbedingt bald nachholen. Nachdem das Orange ja in mein Farbschema passt, geht es tatsächlich zu sehr vielen Stücken aus meinem Schrank, das habe ich mir bisher aber selbst noch zu wenig bewusst gemacht. Das ist eine ganz wunderbare Anregung von Dir, danke! lg, Gabi

  • Ja, als Kind hatte ich etliche gesmokte Teile. Jetzt besitz ich nur mehr eine Dirndbluse mit gesmokten Ärmeln. Mit der Hand von meiner Oma genäht – sehr tolles Teil!
    Es ist eine schönte Technik – und steht dir! Du solltest dich intesiver ihrer annehmen.

    • Danke, mal sehen ob ich noch weitere Teile mache. Mit der Hand gesmokt, hm… Auch mein Dirndlrock ist im Endeffekt nicht anders, auf den Bund haben wir innen einen karierten Stoff aufgebügelt und dann mit gleichmäßigen Handstichen festgenäht, das gehört so. Ich bin auf der Suche nach diesem einen Foto von mir in diesem Nachthemd, aber wir werden auch ohne auskommen. Ich wollte so gern sehen, ob sich meine Erinnerung mit dem Bild deckt. lg, Gabi

Kommentar verfassen